Lade Login-Box.
E-Paper
Abo & Service Immo Stellen Trauer
Anzeige Titelbild Mainova Marathon Laufsport - alles rund um den Mainova IRONMAN Frankfurt 2017 Frankfurt am Main 29°C

Wetterphänomen erklärt: Wie kann man Industrieschnee erkennen?

Von Seit neustem ist der Begriff Industrieschnee kein Fremdwort mehr. Wir haben uns nun gefragt, wie man das vom Menschen gemachte Weiß von dem natürlichen unterscheiden kann.
Foto: Boris Roessler (dpa)
Frankfurt/Offenbach.  Die weiße Pracht erfreut uns immer wieder von Neuem. Seit Anfang Dezember wissen wir, dass es nicht nur natürlichen Schnee, sondern auch Industrieschnee gibt. Dieser entsteht nur bei einer bestimmten Wetterlage rund um Industrieparks. Doch wie erkenne ich als Laie diesen Schnee?
So sehen normale Schneeflocken aus. Beim Industrieschnee bestehen sie nur aus einer Eisnadel. Bild-Zoom Foto: Patrick Pleul (dpa-Zentralbild)
So sehen normale Schneeflocken aus. Beim Industrieschnee bestehen sie nur aus einer Eisnadel.
Der Schnee ist feinkörniger als normaler Schnee, weil die Eiskristalle in nicht allzu großer Höhe entstehen und nicht genug Zeit haben, sich auszubilden. Außerdem fällt er langsamer. Die Schneeflocken haben daher nicht die klassische Form, sind also nicht sechseckig, sie sind reine Eisnadeln. Deshalb haftet er auch an Flächen, an denen sich normalerweise kein Schnee absetzt, ähnlich Raureif. Von der Konsistenz ist der Schnee vergleichbar mit Pulverschnee.

Industrieschnee kann man laut Deutschem Wetterdienst (DWD) "als eine Art künstlichen Schnee ansehen, den es ohne Menschenhand nicht geben würde." Was man braucht: Nebel oder hochnebelartige Bewölkung, eine ausgeprägte Temperatur-Umkehrschicht (Inversion) in Bodennähe, geringe Luftbewegung und Temperaturen unter dem Gefrierpunkt. Dann kommt der Mensch ins Spiel und durch den Wasserdampf aus Industrieanlagen wird das nicht ganz natürliche Weiß hervorgerufen.
So entsteht Industrieschnee: Wasserdampf und Aerosole bilden unter der Sperrschicht Schneeflocken.	FNP-Infografik Bild-Zoom
So entsteht Industrieschnee: Wasserdampf und Aerosole bilden unter der Sperrschicht Schneeflocken. FNP-Infografik

Also wie kann man den Schnee nun erkennen? Augen auf und beobachten, wie sich der Schnee verhält: Wie sieht die Schneeflocke aus? Bildet der Schnee eine feste dünne Schicht? Und ist ein Industriepark in der Nähe?
Bilderstrecke Leise rieselt der Industrieschnee in Höchst
Pünktlich zum Nikolaustag gab es am Dienstag, 6. Dezember, ordentlich Schnee in Höchst. Rundherum war es allenfalls leicht weiß gepudert. Das Rätsels Lösung: Industrieschnee. Unsere Bilderstrecke zeigt Impressionen des ungewöhnlichen Schauspiels.
Zur Startseite Mehr aus Rhein-Main & Hessen

BITTE BEACHTEN SIE: Unser Angebot dient lediglich Ihrer persönlichen Information. Kopieren und/oder Weitergabe sind nicht gestattet. Hier finden Sie Informationen zur Verwendung von Artikeln. Quellen: Mit Material von dpa, afp, kna, AP, SID und Reuters

Archiv ThemenMediadatenKontaktImpressumDatenschutzRSS

© 2017 Frankfurter Neue Presse