E-Paper Abo & Service Immo Stellen Trauer
Anzeige Frankfurt am Main 27°C

Landtagswahl 2018: Wie laufen die Landtagswahlen ab?

Am 28. Oktober wählt Hessen einen neuen Landtag. Doch wie laufen die Wahlen ab? Wir erklären es.
Foto: dpa Foto: Arne Dedert (dpa) Foto: dpa
  1. Alle fünf Jahre wird man zur Landtagswahl aufgerufen, daraus folgt also eine Legislaturperiode von fünf Jahren.
     
  2. Sobald man eine Wahlbenachrichtigung erhält, bedeutet das, dass man…
    …über 18 ist
    ...die deutsche Staatsbürgerschaft besitzt
    … und seit mehr als 3 Monaten in Hessen wohnhaft ist.
    Dabei unterscheidet man nochmal zwischen dem aktiven Wahlalter (dem allgemeinen Recht zu wählen), dieses liegt bei 18 Jahren und dem passiven Wahlalter (dem Recht sich als Kandidat aufstellen zu lassen), das in Hessen bei 21 Jahren liegt.
     
  3. Dann hat man die Möglichkeit, Briefwahl zu beantragen, oder man geht direkt in ein Wahllokal zum wählen.
     
  4. Gewählt wird nach dem personalisierten Verhältniswahlrecht. Der Wähler hat zwei Stimmen:
    1. Stimme (Personenwahl): Mit der ersten Stimme, der Wahlkreisstimme, wird ein Kandidat aus dem eigenen Wahlkreis gewählt – 55 Wahlkreise in Hessen. Der Gewinner jedes Wahlkreises zieht in den Landtag ein
    2. Stimme (Verhältniswahl): Mit der zweiten Stimme, der sogenannten Landesstimme, wählt man die Landesliste einer Partei. Diese Liste erstellt jeder Partei VOR der Wahl. Dabei wird eine Reihenfolge der Parteimitglieder erstellt.
    1. Zuerst werden die, von der Partei  durch die Wahlkreisstimme gewonnenen, Direktmandate verteilt. Der Rest der Sitze wird basierend auf den Listen der jeweiligen Partei aufgefüllt.
    2. Jede Partei mit mehr als 5% aus der Zweitstimme zieht in den Landtag ein.
    3. Bei der personalisierten Verhältniswahl, können Überhangmandate entstehen. Diese werden durch Ausgleichsmandate ausgeglichen.
       
  5. Daraus ergibt sich eine Aufteilung von jeweils der Hälfte. 55 Sitze werden über die Wahlkreisliste, 55 Sitze über die Landesliste vergeben.
     
  6. Der Landtag wählt dann mit der absoluten Mehrheit, also mit mehr als der Hälfte der Stimmen, den hessischen Ministerpräsidenten und entscheidet, welche Partei oder Koalition die Regierungsverantwortung übernimmt.

 

Landtagswahl Hessen 2018: Erststimmen, Zweitstimmen und Kandidaten

Zur Startseite Mehr aus Rhein-Main & Hessen

BITTE BEACHTEN SIE: Unser Angebot dient lediglich Ihrer persönlichen Information. Kopieren und/oder Weitergabe sind nicht gestattet. Hier finden Sie Informationen zur Verwendung von Artikeln. Quellen: Mit Material von dpa, afp, kna, AP, SID und Reuters

Archiv ThemenMediadatenKontaktImpressumDatenschutz Über unsere WerbungRSS

© 2018 Frankfurter Neue Presse

Ok

Um Ihnen ein besseres Nutzererlebnis zu bieten, verwenden wir Cookies. Durch Nutzung unserer Dienste stimmen Sie unserer Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen