Wilde Verfolgungsjagd auf der Autobahn

Tankbetrug und eine wilde Verfolgungsjagd mit Geisterfahrt und zwei Verkehrsunfällen – der Fahrer eines grünen VW Polo machte es der Polizei heute nicht leicht, bis der Raser endlich gestellt werden konnte.
versenden drucken
Neustadt/Wied. 

Nach einer wilden Verfolgungsjagd und zeitweisen Geisterfahrt auf der A3 im Norden von Rheinland-Pfalz hat die Polizei einen Autofahrer festgenommen. Bei seiner Flucht verursachte der Mann am Mittwochmorgen mutmaßlich drei Unfälle, zwei Polizisten wurden dabei leicht verletzt.

Der 22-Jährige soll nach einem Tankstopp an der hessischen Rastanlage Limburg-Ost nicht bezahlt haben, wie die Polizei mitteilte. Eine Streife wollte ihn deshalb auf einem Parkplatz an der Autobahn kontrollieren, doch der Mann trat aufs Gas und fuhr mit hohem Tempo weiter in Richtung Köln. Als ihn ein Streifenwagen kurz darauf erneut stellte und auf einen anderen Parkplatz geleiten wollte, wendete der Mann plötzlich und raste in entgegengesetzter Fahrtrichtung davon.

Flucht und Geisterfahrt

Ein Autofahrer konnte gerade noch ausweichen, drehte sich aber mit seinem Wagen mehrfach. Ein weiterer Pkw-Fahrer setzte sein Fahrzeug in die Mittelleitplanke, um einen Unfall zu vermeiden. Der Mann blieb nach ersten Erkenntnissen der Polizei unverletzt. Auch ein Fahrzeug der Polizei wurde beschädigt. Der Geisterfahrer wendete noch mehrfach, bevor er bei Dierdorf (Kreis Neuwied) von der Autobahn abfuhr. In der Ortschaft Kleinmaischeid rammte er einen weiteren Streifenwagen der Polizei, zwei Beamte wurden leicht verletzt.

Ein Hubschrauber entdeckte schließlich das stark beschädigte Fluchtauto auf einem Kirchenparkplatz in Isenburg im Kreis Neuwied. Auf dem Gelände nahmen Polizisten den 22-Jährigen fest. Ein Alkohol- und Drogentest fiel negativ aus. Auf den Mann wartet nun ein Strafverfahren, unter anderem wegen Gefährdung des Straßenverkehrs, Unfallflucht und Tankbetrugs.

Zur Startseite
versenden drucken
Jetzt kommentieren

Nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken.

Mit * gekennzeichnete Felder, sind Pflichtfelder!

Geben Sie bitte folgende Daten ein, um sich zu registrieren und Ihren Kommentar zu speichern.
Wir garantieren Ihnen, dass alle persönlichen Daten nur beim Verlag intern verwendet, und nicht ohne Ihre Zustimmung an Dritte weitergegeben werden!

gewünschter Benutzername: *
gewünschtes Passwort: *
Wiederholung Passwort: *
E-Mail: *
Kundennummer falls vorhanden:


Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage: Wieviel ist 31 - 1: 




MEHR AUS Rhein-Main

Flüchtlinge in der Hessischen Erstaufnahmeeinrichtung in Gießen. Täglich kommen hier dutzende neue Flüchtlinge an, die Neuankömmlinge müssen zeitweise in Zelten untergebracht werden. Foto: Boris Roessler/dpa
Besuch im Aufnahmelager in Gießen Hessen braucht mehr Platz für Flüchtlinge

Gießen. Noch wohnen mehrere hundert Flüchtlinge in Zelten. Doch Hessens Erstaufnahme für Flüchtlinge in Gießen wird weiter ausgebaut. Das wird ... mehr

clearing
Bistums-Mitarbeiter haben Möglichkeiten zur Aussprache. Foto: B. Roessler/Archiv
Bistum ohne Bischof Ein Jahr ohne Tebartz: Limburg wartet auf Nachfolger

Limburg. Nach dem Tebartz-Weggang ist in Limburg wieder Ruhe eingekehrt. Doch viele möchten den Skandal-Bischof für seine Prasserei zur ... mehr

clearing
clearing
article
367743
Wilde Verfolgungsjagd auf der Autobahn
Tankbetrug und eine wilde Verfolgungsjagd mit Geisterfahrt und zwei Verkehrsunfällen – der Fahrer eines grünen VW Polo machte es der Polizei heute nicht leicht, bis der Raser endlich gestellt werden konnte.
http://www.fnp.de/rhein-main/Wilde-Verfolgungsjagd-auf-der-Autobahn;art801,367743
11.04.2012
Rhein-Main

BITTE BEACHTEN SIE: Unser Angebot dient lediglich Ihrer persönlichen Information. Kopieren und/oder Weitergabe sind nicht gestattet. Hier finden Sie Informationen zur Verwendung von Artikeln. Quellen: Mit Material von dpa, afp, kna, epd, AP, SID und Reuters

Archiv Themen Mediadaten Kontakt Impressum Datenschutz AGB

© 2014 Frankfurter Neue Presse