E-Paper Abo & Service Immo Stellen Trauer
Anzeige Frankfurt am Main 28°C

DFB widerspricht: Wurde Länderspiel aus Angst vor Eintracht-Ultras nicht nach Frankfurt vergeben?

Es ist ein großer Aufreger: Laut eines Medienberichts soll das Länderspiel gegen Peru aus Angst vor Fan-Krawallen von Frankfurt nach Sinsheim verlegt worden sein. Der DFB widerspricht dieser Darstellung allerdings.
Zurück zum Artikel
Jetzt kommentieren

Nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken.

Mit * gekennzeichnete Felder, sind Pflichtfelder!

Geben Sie bitte folgende Daten ein, um sich zu registrieren und Ihren Kommentar zu speichern.
Wir garantieren Ihnen, dass alle persönlichen Daten nur beim Verlag intern verwendet, und nicht ohne Ihre Zustimmung an Dritte weitergegeben werden!

gewünschter Benutzername: *
gewünschtes Passwort: *
Wiederholung Passwort: *
E-Mail: *
Kundennummer falls vorhanden:


Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage: Welche Farbe hat eine reife Banane?: 



Kommentare zu diesem Artikel
  • 1
    Grindel
    von Koala ,

    Vorausgesetzt, dass die Spiegel-Meldung den Tatsachen entspräche: Von der Sache her hat Grindel die Lage völlig richtig eingeschätzt, auch wenn dagegen argumentiert wird, dass die Eintracht-Chaoten selten bei Länderspielen aufschlagen. Zuzutrauen ist den Krawall-Burschen leider alles. Tendenziell wird Grindel aber erstmal medial runtergeschrieben. Die Preisfrage ist, wie man seitens des DFB nun mit dieser Info-Lage umgeht. Das Krisenmanagement der letzten Monate lässt jedenfalls wieder auf Slapstick hoffen...

    Antworten Melden lädt ... nicht eingeloggt Gefällt mir noch nicht bewertet Gefällt mir nicht mehr schon bewertet ()

BITTE BEACHTEN SIE: Unser Angebot dient lediglich Ihrer persönlichen Information. Kopieren und/oder Weitergabe sind nicht gestattet. Hier finden Sie Informationen zur Verwendung von Artikeln. Quellen: Mit Material von dpa, afp, kna, AP, SID und Reuters

Archiv ThemenMediadatenKontaktImpressumDatenschutz Über unsere WerbungRSS

© 2018 Frankfurter Neue Presse

Ok

Um Ihnen ein besseres Nutzererlebnis zu bieten, verwenden wir Cookies. Durch Nutzung unserer Dienste stimmen Sie unserer Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen