Lade Login-Box.
E-Paper Abo & Service Immo Stellen Trauer
Anzeige Laufsport - Alles rund um den Mainova Frankfurt Marathon ... Frankfurt am Main 28°C

Zehn Prozent weniger Taten zum Vorjahr: Zahl der Wohnungseinbrüche 2016 um zehn Prozent gesunken

Die Zahl der registrierten Wohnungseinbrüche ist in Hessen 2016 zurückgegangen. Im Vergleich zum Vorjahr wurden zehn Prozent weniger Taten aktenkundig, wie aus der aktuellen Polizeilichen Kriminalstatistik hervorgeht.
Zahl der Wohnungseinbrüche 2016 gesunken. Foto: Silas Stein/Archiv Zahl der Wohnungseinbrüche 2016 gesunken. Foto: Silas Stein/Archiv
Wiesbaden. 

Die Zahl der registrierten Wohnungseinbrüche ist in Hessen 2016 zurückgegangen. Im Vergleich zum Vorjahr wurden zehn Prozent weniger Taten aktenkundig, wie aus der aktuellen Polizeilichen Kriminalstatistik hervorgeht. 2015 hatte die Ermittler 11 595 Wohnungseinbrüche verzeichnet. Innenminister Peter Beuth (CDU) will am (heutigen) Donnerstag (11.00 Uhr) in Wiesbaden einen detaillierten Überblick darüber geben, wie sich die Kriminalität im vergangenen Jahr entwickelt hat.

Einen Rekordwert gab es 2016 bei der Aufklärungsquote: Sie stieg der jüngsten Statistik zufolge erstmals deutlich über 60 Prozent, 2015 hatte sie 59,9 Prozent betragen. Die Zahl der insgesamt registrierten Straftaten war 2015 im Vergleich zum Vorjahr leicht um 1,6 Prozent auf 403 188 gestiegen.

In der Kriminalstatistik werden laut einer Definition des Bundeskriminalamtes Straftaten und Versuche von Straftaten erfasst, die der Polizei bekannt werden. Nicht enthalten sind unter anderem Staatsschutzdelikte oder Ordnungswidrigkeiten. Die Statistik gibt detailliert Auskunft über Kriminalität im Zusammenhang mit Zuwanderung. Dazu zählen Taten, die von Asylbewerbern begangen wurden, oder auch politisch motivierte Attacken gegen ehrenamtliche Flüchtlingshelfer.

(dpa)
Zur Startseite Mehr aus Rhein-Main & Hessen

BITTE BEACHTEN SIE: Unser Angebot dient lediglich Ihrer persönlichen Information. Kopieren und/oder Weitergabe sind nicht gestattet. Hier finden Sie Informationen zur Verwendung von Artikeln. Quellen: Mit Material von dpa, afp, kna, AP, SID und Reuters

Archiv ThemenMediadatenKontaktImpressumDatenschutzRSS

© 2017 Frankfurter Neue Presse