Lade Login-Box.
E-Paper Abo & Service Immo Stellen Trauer
Anzeige Laufsport - Alles rund um den Mainova Frankfurt Marathon ... Frankfurt am Main 8°C

"Feuerball": Zahlreiche Meldungen zu hellem Himmelsphänomen

Ein helles, sich schnell bewegendes Licht am Himmel hat am Dienstagabend zahlreiche Menschen im Süden Deutschlands zum Staunen gebracht.
Symbolbild / dpa Symbolbild / dpa

Ein helles, sich schnell bewegendes Licht am Himmel hat am Dienstagabend zahlreiche Menschen im Süden Deutschlands zum Staunen gebracht. «Super hell und leicht grünlich» sei die Erscheinung gewesen, schrieb ein Twitter-Nutzer. Ähnliche Meldungen gab es zum Beispiel aus dem Saarland, Südhessen und Baden-Württemberg. Einige Nutzer schrieben von einem "Feuerball".

Auch in Frankfurt war das Phänomen zu sehen. Facebook-Nutzer schreiben von einer "Wahnsinns-Sternschnuppe" über Sachsenhausen, auch User aus dem Ostend, aus Bockenheim und anderen Stadtteilen Frankfurts sowie umliegenden Orten wie Niederdorfelden ("ähnlich einer richtig dicken Silvesterakete"), Hofheim, Eschborn oder Heusenstamm meldeten sich zu Wort. Der "Feuerball" sei dort gegen 18 Uhr zu sehen gewesen.

Bei der Polizei in Frankfurt hieß es, möglicherweise seien Himmelskörper in der Atmosphäre verglüht und hätten so den Nachthimmel zum Leuchten gebracht. Die Feuerwehr Höchen aus dem Saarland hat den "Feuerball" gefilmt und das Video auf Twitter veröffentlicht.

Vielleicht gebe es auch einen Zusammenhang zu den Leoniden: Mitte November geraten regelmäßig Meteoriten, Bruchstücke von Himmelskörpern des Sonnensystems, in die Erdatmosphäre und treten dann gehäuft als Sternschnuppen in Erscheinung. Hinweise auf Schäden gebe es nicht, sagte ein Polizeisprecher. (dpa/red)

Zur Startseite Mehr aus Rhein-Main & Hessen

BITTE BEACHTEN SIE: Unser Angebot dient lediglich Ihrer persönlichen Information. Kopieren und/oder Weitergabe sind nicht gestattet. Hier finden Sie Informationen zur Verwendung von Artikeln. Quellen: Mit Material von dpa, afp, kna, AP, SID und Reuters

Archiv ThemenMediadatenKontaktImpressumDatenschutzRSS

© 2017 Frankfurter Neue Presse