Zerstückelte Leiche in Leipzig - Verdächtiger festgenommen

Er soll sein Opfer zerteilt und einige Leichenteile im Elsterflutbecken versenkt haben: Nach wochenlanger Fahndung ist der mutmaßliche Mörder eines zerstückelten Mannes aus Leipzig gefasst worden.
versenden drucken
Leipzig. 

Das teilten Polizei und Staatsanwaltschaft am Donnerstag mit. Der Mann soll sein 23 Jahre altes Opfer getötet, zerteilt und einige Leichenteile im Elsterflutbecken versenkt haben.

Der ebenfalls 23 Jahre alte Tatverdächtige sei am Mittwoch in Kassel in der Wohnung eines Bekannten festgenommen worden. Er sitzt mittlerweile wegen Mordverdachts in Untersuchungshaft.

Der Mann war seit Ende 2011 untergetaucht. Wann das Opfer starb, ist bisher unklar. Der Tatverdächtige gehörte den Ermittlungen nach zum Bekanntenkreis des Opfers. Seit 9. März 2012 wurde öffentlich nach dem 23-Jährigen gefahndet und sogar eine Belohnung von 5000 Euro ausgesetzt. Ursprünglich sollte er als Zeuge befragt werden, wurde aber niemals angetroffen. Schließlich geriet er als Verdächtiger ins Visier der Ermittler.

Bei der Festnahme am Mittwochabend war der Mann allein in der Wohnung seines Bekannten. Dieser war den Ermittlern schon als möglicher Kontakt bekannt. Allerdings habe es zunächst keine Anhaltspunkte gegeben, dass sich der Verdächtige in Kassel aufhalte. Auch die bei der Mordkommission eingangenen 41 Hinweise führten den Angaben zufolge nicht nach Nordhessen. Wie die Polizisten schließlich doch auf die Stadt kamen, wurde nicht mitgeteilt.

Nach seiner Festnahme wurde der Verdächtige von den Leipziger Ermittlern vernommen. Er habe sich zu den Vorwürfen geäußert, hieß es. Einzelheiten wurden allerdings nicht mitgeteilt.

Anfang November 2011 waren an dem Leipziger Fluss die Arme und der Torso des zerstückelten 23-Jährigen gefunden worden. Monate später wurde noch ein Oberschenkelknochen entdeckt. Der Kopf des Toten und andere Leichenteile sind bis heute verschwunden. Wo und wann genau das Verbrechen geschah, darüber schweigen die Ermittler. Die Untersuchungen zum Tatablauf und zu den Hintergründen der Bluttat dauerten an, hieß es.

(dpa)
versenden drucken
Jetzt kommentieren

Nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken.

Mit * gekennzeichnete Felder, sind Pflichtfelder!

Geben Sie bitte folgende Daten ein, um sich zu registrieren und Ihren Kommentar zu speichern.
Wir garantieren Ihnen, dass alle persönlichen Daten nur beim Verlag intern verwendet, und nicht ohne Ihre Zustimmung an Dritte weitergegeben werden!

gewünschter Benutzername: *
gewünschtes Passwort: *
Wiederholung Passwort: *
E-Mail: *
Kundennummer falls vorhanden:


Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage: Wieviel ist 2 + 2: 




Videos

MEHR AUS Rhein-Main

Seit Donnerstagmorgen um 5 Uhr gilt wieder freie Fahrt auf der A3. Foto: Armin Weigel
Fahrbahn nach Bombensprengung saniert Autobahn A3 wieder frei - der Verkehr rollt in beide Richtungen

Offenbach. Gute Nachricht für alle Autofahrer und Pendler: Die Sperrung auf der A3 ist zwei Tage nach einem Bombenfund an der Fahrbahn wieder ... mehr

clearing
Klaus Thielmann lädt für den 31. August zu einer besonderen Tour durch den Rheingau ein.
Raus mit Klaus in den Rheingau oder ein Blick hinter die Burgmauern

Heute verlosen wir gleich zwei Preise: Entweder können Sie mit einen ausgebildeten Hike-Manager mit der Familie einen Ausflug in den ... mehr

clearing
clearing

BITTE BEACHTEN SIE: Unser Angebot dient lediglich Ihrer persönlichen Information. Kopieren und/oder Weitergabe sind nicht gestattet. Hier finden Sie Informationen zur Verwendung von Artikeln. Quellen: Mit Material von dpa, afp, kna, AP, SID und Reuters

Archiv Themen Mediadaten Kontakt Impressum Datenschutz AGB

© 2014 Frankfurter Neue Presse

ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE