Lade Login-Box.
E-Paper Abo & Service Immo Stellen Trauer

Weihnachtsschmuck: Zu viele Lichterketten an Häusern können Gefahr sein

Ein Lichterzauber mit Tausenden Lampen ist nicht mehr allein Weihnachtsmärkten vorbehalten. Dank günstiger Technik verwandeln auch Hausbesitzer in Hessen ihre Gebäude in ein Lichtermeer. Der Trend birgt aber auch Gefahren.
Stefan (l) und Regina Schmidt stehen am 07.12.2017 vor ihrem von rund 40 000 Lichtern illuminierten Anwesen in Frankenberg (Hessen). I Foto: Uwe Zucchi (dpa) Stefan (l) und Regina Schmidt stehen am 07.12.2017 vor ihrem von rund 40 000 Lichtern illuminierten Anwesen in Frankenberg (Hessen). I
Frankfurt. 

Wenn Stefan Schmidt das Licht einschaltet, geht die Party los. Denn der 50-jährige aus dem nordhessischen Frankenberg ist ein Weihnachtsfan und das sieht man seinem Haus an. 40 000 Lichter strahlen an der Fassade, im Garten und auf dem Dach. Das erste Einschalten im Jahr wird mittlerweile öffentlich wie ein kleines Volksfest gefeiert. Mit seiner Leidenschaft ist Schmidt nicht allein: Auch in Osthessen und Frankfurt gibt es prächtige Weihnachtshäuser.

In dem Lichterzauber steckt viel Arbeit. Das Schmücken dauere sechs Wochen. «Das mache ich mit meiner Frau allein», sagt der 50-jährige Nordhesse Schmidt. Besonders stolz ist er auf ein fliegendes Rentiergespann. Es hängt an einer Hakenkonstruktion zwischen Wintergarten und Schornstein.

Für die Verkabelung sorgt Schmidt selbst. Er ist Elektriker. Das sei aber auch bei großem Lichterschmuck keine Voraussetzung, heißt es beim Verband der Elektrotechnik, Elektronik, Informationstechnik (VDE) in Frankfurt: «Die Produkte sind für Laien frei verwendbar», erklärt Jürgen Ripperger vom VDE. Dennoch gebe es bei der Installation einiges zu beachten. Sonst droht Gefahr für Haus und Leben.

Ein Problem: Steckdosen haben eine maximale Leistungskapazität von 3500 Watt. Wer zu viele Lichterketten per Mehrfachstecker anschließt, riskiert eine Überlastung - und Brandgefahr. Mit einem Messgerät aus dem Baumarkt kann die Leistung überwacht werden. Doch selbst wer Lichterketten auf mehrere Steckdosen verteilt, ist nicht auf der sicheren Seite: «Woher will man wissen, ob die Steckdosen nicht miteinander verbunden sind», sagt Ripperger. Er empfiehlt die Nachrüstung eines Fehlerstrom-Schutzschalters, der Stromschläge und Überlastung verhindert. Dieser fehle vor allem älteren Häusern.

Weitere Tipps: Stromkabel komplett abrollen, damit sie nicht warm werden. Verwendete Lichterketten müssen für den Außeneinsatz geeignet sein (Schutzklasse IP44). Alte Lichterketten sollten vor Gebrauch auf sichtbare Schäden geprüft werden.

Was mit Leidenschaft fürs Licht erreichbar ist, zeigen spektakulär geschmückte Häuser in Hessen: Ein Meer von Lichterketten, riesige Christbaumkugeln und eine Gruppe von Weihnachtsfiguren gibt es im FRANKFURTER Dichterviertel zu sehen. Eine Hausbesitzerin verwandelt ihr Haus seit mehr als 20 Jahren in der Adventszeit in ein leuchtendes und blinkendes Lichtermeer. Jedes Jahr sieht es anders aus. Auch die Sträucher und Bäume sind mit Lichterketten behängt. «Das ist das Weihnachtshaus, Kinder werfen ihre Weihnachts-Wünsche in meinen Briefkasten», erzählt die 60-Jährige.

Fast jeden Abend blieben Passanten stehen und schauten sich das leuchtende Haus an. Das stört die Hausbewohnerin nicht: «Dafür macht man es ja», sagt sie, freut sich aber auch selbst über den Schmuck. Schon gleich nach dem ersten Mal vor vielen Jahren hätten die Nachbarn sie gebeten, das Haus im nächsten Jahr doch wieder so auffallend weihnachtlich zu schmücken. «Ich kann nicht mehr aufhören, sonst denken die Nachbarn, ich wäre gestorben», sagt sie augenzwinkernd.

(dpa)

Zur Startseite Mehr aus Rhein-Main & Hessen

BITTE BEACHTEN SIE: Unser Angebot dient lediglich Ihrer persönlichen Information. Kopieren und/oder Weitergabe sind nicht gestattet. Hier finden Sie Informationen zur Verwendung von Artikeln. Quellen: Mit Material von dpa, afp, kna, AP, SID und Reuters

Archiv ThemenMediadatenKontaktImpressumDatenschutzRSS

© 2017 Frankfurter Neue Presse