E-Paper Abo & Service Immo Stellen Trauer
Anzeige Frankfurt am Main 24°C

Zwangsvollstreckung von rechtsextremem Szenetreff abgewendet

Leun/Wetzlar. 

Ein NPD-Mitglied hat das finanzielle Aus für einen rechtsextremen Szenetreff in Leun (Lahn-Dill-Kreis) verhindert. Es geht um das ehemalige „Bistro Hollywood” im Stadtteil Stockhausen. „Eine für Februar 2018 vom Amtsgericht Wetzlar im Rahmen einer Zwangsvollstreckung geplante Versteigerung wurde durch ein NPD-Mitglied abgewendet”, erklärte das hessische Landesamt für Verfassungsschutz dem Radiosender hr-info. Das Haus ist laut Bundesregierung eine von fünf rechtsextremistisch genutzten Immobilien in Hessen.

In Leun fanden einschlägige Veranstaltungen statt, wie zuletzt Ende März ein Rechtsrockkonzert. Hinter dem Erhalt des Treffs stehe möglicherweise eine strategische Entscheidung der NPD, vermutet Reiner Becker, Leiter des Demokratiezentrums Hessen an der Uni Marburg: „Ein Teil der NPD will eine stärkere Anbindung der Partei an die so genannten freien Kameradschaften”, sagt er hr-info. Dabei könne dem „Bistro Hollywood” eine wichtige Funktion auch zur überregionalen Vernetzung in der Szene zukommen.

Die NPD stößt in Leun auf vergleichsweise hohe Zustimmung: Bei der Kommunalwahl 2016 holte die Partei hier mit 11,2 Prozent der Stimmen ihr hessenweit bestes Ergebnis.

(dpa)

Zur Startseite Mehr aus Rhein-Main & Hessen

BITTE BEACHTEN SIE: Unser Angebot dient lediglich Ihrer persönlichen Information. Kopieren und/oder Weitergabe sind nicht gestattet. Hier finden Sie Informationen zur Verwendung von Artikeln. Quellen: Mit Material von dpa, afp, kna, AP, SID und Reuters

Archiv ThemenMediadatenKontaktImpressumDatenschutz Über unsere WerbungRSS

© 2018 Frankfurter Neue Presse

Ok

Um Ihnen ein besseres Nutzererlebnis zu bieten, verwenden wir Cookies. Durch Nutzung unserer Dienste stimmen Sie unserer Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen