E-Paper Abo & Service Immo Stellen Trauer
Anzeige Frankfurt am Main 17°C

Zwei Menschen sterben bei Absturz einer Propellermaschine

Tragisches Ende eines Rundflugs: In Südhessen stürzt eine Propellermaschine ab. Zwei Menschen sterben.
Bei einem Absturz eines Ultraleichtflugzeuges starben zwei Menschen. Foto: Juergen Strieder Bei einem Absturz eines Ultraleichtflugzeuges starben zwei Menschen.
Bensheim/Darmstadt. 

Beim Absturz eines Propellerflugzeugs sind am Samstag in Südhessen zwei Menschen ums Leben gekommen. Dabei handele es sich nach ersten Erkenntnissen um eine 18 Jahre alte Frau aus dem Landkreis Darmstadt-Dieburg und einen Piloten aus der Schweiz, sagte ein Polizeisprecher am frühen Abend. Zum Alter des Piloten machte er zunächst keine Angaben. Das Leichtflugzeug schlug laut Polizei auf einem Acker bei Bensheim auf.

Auf Bildern von der Unglücksstelle war zu sehen, wie die kleine Maschine völlig zertrümmert am Boden lag. Die Kabine war eingedrückt, der Propeller umgeknickt. Der Unfall passierte in der Nähe der Autobahn 5. Autofahrer hatten die Polizei verständigt.

Die Rettungskräfte rückten den Angaben nach mit einem großen Aufgebot an. Experten der Bundesstelle für Flugunfalluntersuchung sicherten vor Ort Spuren. Weshalb die Propellermaschine abstürzte, war zunächst unklar. Zur Bergung der Maschine kamen auch Spezialisten des Landeskriminalamts. Die Arbeiten sollten bis spät in den Abend hinein andauern

„Nach ersten Ermittlungen war die Maschine gegen 15.00 Uhr zu einem Rundflug vom Flugplatz Worms gestartet”, sagte der Polizeisprecher. Nach seinen Angaben konnte zunächst nicht ausgeschlossen werden, dass von dem Sicherheitssystem der Maschine und von auslaufenden Betriebsstoffen eine Gefahr ausging. Deshalb sei die Unfallstelle weiträumig abgesperrt worden. Am Abend gab die Polizei dann Entwarnung: „Das Rettungssystem wurde geborgen.”

(dpa)
Zur Startseite Mehr aus Rhein-Main & Hessen

BITTE BEACHTEN SIE: Unser Angebot dient lediglich Ihrer persönlichen Information. Kopieren und/oder Weitergabe sind nicht gestattet. Hier finden Sie Informationen zur Verwendung von Artikeln. Quellen: Mit Material von dpa, afp, kna, AP, SID und Reuters

Archiv ThemenMediadatenKontaktImpressumDatenschutz Über unsere WerbungRSS

© 2018 Frankfurter Neue Presse

Ok

Um Ihnen ein besseres Nutzererlebnis zu bieten, verwenden wir Cookies. Durch Nutzung unserer Dienste stimmen Sie unserer Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen