E-Paper Abo & Service Immo Stellen Trauer
Anzeige Frankfurt am Main 28°C

Warnung der Polizei: Betrüger nutzen jetzt Polizeinotruf 110

Betrüger machen offenkundig auch vor der Polizei nicht Halt und benutzen bei ihrem heimtückischen Treiben jetzt sogar die Notruf-Nummer 110 der Frankfurter Polizei.
Betrüger benutzen nun auch die Notrufnummer der Polizei. Foto: imago Betrüger benutzen nun auch die Notrufnummer der Polizei.
Frankfurt.  Wie berichtet rufen die Betrüger etliche Bürger an und spielen über das sogenannte Call-ID-Spoofing die Telefonnummer der Polizei ein. Am vergangenen Dienstagabend war dies über ein Dutzend Mal die reguläre Amtsleitung 069 - 7550.

Dieses Phänomen ist in den letzten Tagen gehäuft vorgekommen. Am gestrigen Samstagabend setzten die mutmaßlichen Betrüger nun auch den Polizei-Notruf 069 - 110 ein und verlangten nach Vermögensauskünften.

Ziel der Masche ist, von den in der Regel überraschten Bürgern, Auskünfte zu deren Bankverbindungen und/oder Vermögenswerten zu ergaunern, um diese letztlich heuchlerisch zu verwenden.

Dazu folgende Hinweise:
- Die Polizei holt niemals telefonisch Auskünfte zum Vermögen ein und fordert auch nie zu Zahlungen über Geldtransferunternehmen auf
- Immer skeptisch sein bei solchen Telefonaten
- Melden Sie bei ihrem zuständigen Polizeirevier solche Anrufe oder rufen Sie den Kriminaldauerdienst 069 - 7555 3111 an.

Call-ID-Spoofing bedeutet, eine frei gewählte Rufnummer im Display des Angerufenen erscheint und erweckt den Eindruck, dass die Frankfurter Polizei dran ist. Generell gilt, dass die Polizei niemals mit ihrer eigenen Rufnummer anruft sondern diese immer unterdrückt ist. So erscheint beim Angerufenen nie eine Rufnummernanzeige. Bleiben Sie wachsam!

 

Neueste Blaulicht-Bildergalerien

Zur Startseite Mehr aus Blaulicht

BITTE BEACHTEN SIE: Unser Angebot dient lediglich Ihrer persönlichen Information. Kopieren und/oder Weitergabe sind nicht gestattet. Hier finden Sie Informationen zur Verwendung von Artikeln. Quellen: Mit Material von dpa, afp, kna, AP, SID und Reuters

Archiv ThemenMediadatenKontaktImpressumDatenschutz Über unsere WerbungRSS

© 2018 Frankfurter Neue Presse

Ok

Um Ihnen ein besseres Nutzererlebnis zu bieten, verwenden wir Cookies. Durch Nutzung unserer Dienste stimmen Sie unserer Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen