Lade Login-Box.
E-Paper Abo & Service Immo Stellen Trauer

Polizei: Brände, Böller und ein SEK-Einsatz: So erlebte die Polizei Silvester

In Höchst schießen Jugendliche Raketen auf Wartende. In Niederrad sprengen Männer eine Briefkastenanlage. Und im Gutleutviertel rückt das SEK an. So erlebte die Frankfurter Polizei Silvester und den Jahreswechsel.
Zurück zum Artikel
Jetzt kommentieren

Nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken.

Mit * gekennzeichnete Felder, sind Pflichtfelder!

Geben Sie bitte folgende Daten ein, um sich zu registrieren und Ihren Kommentar zu speichern.
Wir garantieren Ihnen, dass alle persönlichen Daten nur beim Verlag intern verwendet, und nicht ohne Ihre Zustimmung an Dritte weitergegeben werden!

gewünschter Benutzername: *
gewünschtes Passwort: *
Wiederholung Passwort: *
E-Mail: *
Kundennummer falls vorhanden:


Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage: Wer rastet, der …?: 



Kommentare zu diesem Artikel
  • 1
    Wut
    von Dwoehler ,

    Ich hasse die Knallerei an Silvester. Die Leute gaben sich nicht mehr unter Kontrolle.
    Da wird auch nicht mehr auf der Strasse geknallt, nein....jetzt zueht man sich in Parks und Grünanlagen zurück, damit man auch die letzten Rückzugsorte der an Silvester leidenden Tiere bombardiert und diese zu Tode hetzt. Der Lohrberg sah heute morgen aus wie nach dem Krieg. Müll und Scherben überall. Das hat mit Feiern nichts mehr zu tun. Haben die Menschen den letzten Verstand verloren? Da verspürt man nur noch Hass.

    Antworten Melden lädt ... nicht eingeloggt Gefällt mir noch nicht bewertet Gefällt mir nicht mehr schon bewertet ()

BITTE BEACHTEN SIE: Unser Angebot dient lediglich Ihrer persönlichen Information. Kopieren und/oder Weitergabe sind nicht gestattet. Hier finden Sie Informationen zur Verwendung von Artikeln. Quellen: Mit Material von dpa, afp, kna, AP, SID und Reuters

Archiv ThemenMediadatenKontaktImpressumDatenschutzRSS

© 2018 Frankfurter Neue Presse