E-Paper Abo & Service Immo Stellen Trauer
Anzeige Frankfurt am Main 17°C

Staatsanwaltschaft ermittelt: Ein Toter bei Polizeieinsatz in Höchst

Ein 42-jähriger Mann ist am Donnerstagnachmittag bei einem Polizeieinsatz in Höchst ums Leben gekommen. Die Todesursache ist unklar.
ARCHIV - Eine Polizeibeamtin trägt am 19.05.2011 in Frankfurt/Main ihre Dienstwaffe am Gürtel.    (zu dpa-Interview «GdP-Chef Grün ist besorgt über die Entwicklung innerhalb der Polizei» vom 26.12.2016) Foto: Arne Dedert/dpa +++(c) dpa - Bildfunk+++ Foto: Arne Dedert (dpa) ARCHIV - Eine Polizeibeamtin trägt am 19.05.2011 in Frankfurt/Main ihre Dienstwaffe am Gürtel. (zu dpa-Interview «GdP-Chef Grün ist besorgt über die Entwicklung innerhalb der Polizei» vom 26.12.2016) Foto: Arne Dedert/dpa +++(c) dpa - Bildfunk+++
Bei einem Einsatz einer Polizeistreife in der Josef-Fenzl-Straße 14 im Höchster Lindenviertel ist  gegen 15 Uhr ein 42 Jahre alter Mann zu Tode gekommen.

Polizeisprecher Andrew McCormack spricht von einem „medizinischen Notfall“; der Mann sei „sofort verstorben“, die von der Streife sofort eingeleiteten Reanimationsmaßnahmen seien ergebnislos geblieben.

Die Staatsanwaltschaft hat nun die Ermittlungen übernommen. Der Polizeisprecher hat deswegen  keine weiteren Details zum Ablauf des Geschehens genannt. Wie der Mann zu Tode kam, ist noch unklar.

Der Einsatz hatte im ganzen Viertel Aufsehen erregt, weil zahlreiche Einsatzfahrzeuge der Polizei angerückt waren; zeitweise stand die halbe Windthorststraße – die nächste Durchgangsstraße - voller Polizeiautos.

Auch die Spurensicherung der Kriminalpolizei war am Abend in der Erdgeschosswohnung im Einsatz.   

Neueste Blaulicht-Bildergalerien

Zur Startseite Mehr aus Blaulicht

BITTE BEACHTEN SIE: Unser Angebot dient lediglich Ihrer persönlichen Information. Kopieren und/oder Weitergabe sind nicht gestattet. Hier finden Sie Informationen zur Verwendung von Artikeln. Quellen: Mit Material von dpa, afp, kna, AP, SID und Reuters

Archiv ThemenMediadatenKontaktImpressumDatenschutz Über unsere WerbungRSS

© 2018 Frankfurter Neue Presse

Ok

Um Ihnen ein besseres Nutzererlebnis zu bieten, verwenden wir Cookies. Durch Nutzung unserer Dienste stimmen Sie unserer Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen