E-Paper Abo & Service Immo Stellen Trauer
Anzeige Frankfurt am Main 21°C

Vandalismus in Kirch-Göns: Fahrkartenautomat aufgesprengt, Flucht ohne Beute

Montagnacht sprengte ein Unbekannter einen Fahrkartenautomaten in Kirch-Göns. Der Täter ging ohne Beute aus und musste zu Fuß fliehen.
Der aufgesprengte Fahrkartenautomat. Der aufgesprengte Fahrkartenautomat.
Butzbach.  In der Nacht zum Montag wurde am Bahnhof Kirch-Göns ein Fahrkartenautomat  aufgesprengt. Nach bisherigen Erkenntnissen gelangte der Täter jedoch nicht an das darin enthaltende Bargeld und wollte im Anschluss an die Sprengung mit einen blauen Opel Zafira fliehen. Durch Zeugen wurde er jedoch an der Flucht mit dem Auto gehindert, sodass er zu Fuß flüchtete.

Der Täter wird wie folgt beschrieben: 18-22 Jahre alt, 1,75m-1,80m groß, schlank, dunkler Teint, kurzer Bart, bekleidet mit einem schwarzen Kapuzenpullover ("Hoodie") und einer Jeanshose. Vermutlich verletzte sich der Täter bei der Sprengung selbst.

Die Polizei war mit diversen Streifen vor Ort, ein Polizeihubschrauber sowie ein Polizeihund waren ebenfalls im Einsatz. Bisher blieben die intensiven Fahndungsmaßnahmen jedoch erfolglos.

Es entstand ein Sachschaden von mehreren Tausend Euro.

Die Polizeistation Butzbach, Tel. 06033-91100, bittet diesbezüglich um Zeugenhinweise: Wer hat heute oder auch in den letzten Tagen einen blauen Opel Zafira in der Nähe des Bahnhofs gesehen? Wurde in den vergangenen Tagen eine sich auffällig verhaltende Person im Bereich der Fahrkartenautomaten beobachtet? Hat jemand in den heutigen frühen Morgenstunden den oben beschriebenen, möglicherweise verletzten Täter gesehen?

Neueste Blaulicht-Bildergalerien

Zur Startseite Mehr aus Blaulicht

BITTE BEACHTEN SIE: Unser Angebot dient lediglich Ihrer persönlichen Information. Kopieren und/oder Weitergabe sind nicht gestattet. Hier finden Sie Informationen zur Verwendung von Artikeln. Quellen: Mit Material von dpa, afp, kna, AP, SID und Reuters

Archiv ThemenMediadatenKontaktImpressumDatenschutz Über unsere WerbungRSS

© 2018 Frankfurter Neue Presse

Ok

Um Ihnen ein besseres Nutzererlebnis zu bieten, verwenden wir Cookies. Durch Nutzung unserer Dienste stimmen Sie unserer Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen