Lade Login-Box.
E-Paper Abo & Service Immo Stellen Trauer

Schienenverkehr: Lokführer glaubt an Kollision: Fahrgäste müssen ausharren

Mehr als eine Stunde lang haben Fahrgäste in einem Regionalzug ausharren müssen, weil der Lokführer glaubte, einen Menschen angefahren zu haben.
Symbolbild: Pieren Foto: Pieren Symbolbild: Pieren
Offenbach. 

Mehr als eine Stunde lang haben Fahrgäste in einem Regionalzug ausharren müssen, weil der Lokführer glaubte, einen Menschen angefahren zu haben. Wie ein Polizeisprecher am Montag sagte, hielt der Lokführer den Zug am Sonntagabend gegen 19.20 Uhr bei Dreieich (Kreis Offenbach) an und verständigte den Rettungsdienst. Die hinzugerufene Polizei suchte das Gleisbett daraufhin nach Angaben des Sprechers „intensiv” ab. Auch ein Hubschrauber sei im Einsatz gewesen.

Als die Rettungskräfte nach 30 Minuten keinen Verletzten gefunden hatten, brachen sie die Suche ab. Auch am Zug fanden sich keine Hinweise auf einen Unfall. Wie es zu dem Irrtum kommen konnte, war nicht bekannt. Zuvor hatte die „Offenbach Post” darüber berichtet.

(dpa)

Neueste Blaulicht-Bildergalerien

Zur Startseite Mehr aus Blaulicht

BITTE BEACHTEN SIE: Unser Angebot dient lediglich Ihrer persönlichen Information. Kopieren und/oder Weitergabe sind nicht gestattet. Hier finden Sie Informationen zur Verwendung von Artikeln. Quellen: Mit Material von dpa, afp, kna, AP, SID und Reuters

Archiv ThemenMediadatenKontaktImpressumDatenschutzRSS

© 2017 Frankfurter Neue Presse