E-Paper Abo & Service Immo Stellen Trauer
Anzeige Frankfurt am Main 30°C

Hauptwache: Polizei ermittelt nach tödlichem S-Bahnunfall - Schlafsack gefunden

Ein Mann ist am Dienstagabend bei einem Personenunfall im Gleisbereich der S-Bahn-Station Hauptwache tödlich verletzt worden. Es kam zu Störungen im S-Bahn-Verkehr. Die Polizei ermittelt.
Frankfurter S-Bahn-Tunnel Archivfoto: Christoph Schmidt Foto: dpa Frankfurter S-Bahn-Tunnel Archivfoto: Christoph Schmidt
Frankfurt. 

Nach einem tödlichen S-Bahnunfall in Frankfurt ermittelt die Polizei zu den Hintergründen. Am Unfallort seien eine Isomatte und ein Schlafsack gefunden worden, sagte eine Polizeisprecherin am Mittwoch. Weitere Erkenntnisse gebe es bislang noch nicht. Die Identität des Toten war wegen der Schwere der Verletzungen zunächst unklar. An den großen S- und U-Bahnstationen in Frankfurt suchen sich immer wieder Obdachlose einen Schlafplatz. Der Fahrer hatte am Dienstabend noch mit einer Notbremsung versucht, den Unfall auf dem unterirdischen Abschnitt der S-Bahn zu verhindern. Fahrgäste waren nicht verletzt worden.

Die Frankfurter Feuerwehr sowie Rettungsdienst und Notarzt waren mit insgesamt 24 Einsatzkräften vor Ort, berichtete die Feuerwehr Frankfurt.

Fahrgäste wurden bei der Notbremsung nicht verletzt. Der Fahrer der Bahn erlitt laut Bundespolizei einen Schock. Auf dem Abschnitt fahren die S-Bahnen unterirdisch. Das Gleis war nach dem Zwischenfall gesperrt worden.

Durch den Unfall kam es zwischenzeitlich zu Störungen im S-Bahn-Verkehr. Betroffen waren die Linien S1 bis S9. Um 21 Uhr fuhren laut RMV alle S-Bahnen wieder. (dpa/red)

 

 

Neueste Blaulicht-Bildergalerien

Zur Startseite Mehr aus Blaulicht

BITTE BEACHTEN SIE: Unser Angebot dient lediglich Ihrer persönlichen Information. Kopieren und/oder Weitergabe sind nicht gestattet. Hier finden Sie Informationen zur Verwendung von Artikeln. Quellen: Mit Material von dpa, afp, kna, AP, SID und Reuters

Archiv ThemenMediadatenKontaktImpressumDatenschutz Über unsere WerbungRSS

© 2018 Frankfurter Neue Presse

Ok

Um Ihnen ein besseres Nutzererlebnis zu bieten, verwenden wir Cookies. Durch Nutzung unserer Dienste stimmen Sie unserer Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen