Lade Login-Box.
E-Paper Abo & Service Immo Stellen Trauer
Anzeige Laufsport - Alles rund um den Mainova Frankfurt Marathon ... Frankfurt am Main 21°C

Vier mutmaßliche Dealer sitzen in Haft: Polizei nimmt Crack-Händlerring hoch

Foto: Bernd Von Jutrczenka/Archiv Foto: Bernd Von Jutrczenka/Archiv
Frankfurt. 

Die Polizei hat im berüchtigten Frankfurter Bahnhofsviertel einen Crack-Händlerring ausgehoben. Vier mutmaßliche Drogendealer im Alter von 29 bis 43 Jahren seien am vergangenen Freitag festgenommen worden und säßen inzwischen in Untersuchungshaft, berichtete die Polizei am Montag.

Bei Durchsuchungen zweier Wohnungen und einer Gartenhütte seien größere Mengen an Drogen sichergestellt worden, darunter rund 1000 Konsumeinheiten Crack (etwa 100 Gramm).

Das Crack war in einer Wohnung in Flörsheim gefunden worden. Die Beschuldigten nutzten sie als sogenannte Crack-Küche. Die darin hergestellten Drogen wurden im Bahnhofsviertel zum Verkauf angeboten. Das Crack bunkerten die Verkäufer in Zwischenlagern oder transportierten es im Mund, um es bei einer Polizeikontrolle schlucken zu können.

Die Ermittler beschlagnahmten zudem 150 Gramm Kokain, mehr als 300 Gramm Amphetamin, mehr als 20 Gramm Heroin sowie 27 Gramm Streckmittel.

Ebenfalls in Untersuchungshaft sitzt laut Polizei ein 28 Jahre alter Mann aus einer der durchsuchten Wohnungen. Ihm werfen die Ermittler Verstöße gegen das Aufenthaltsgesetz vor.

Die Polizei ist seit Spätherbst 2016 mit täglich rund 100 Kräften, der sogenannten Besonderen Aufbauorganisation (BAO) Bahnhofsgebiet, zusätzlich im Viertel unterwegs. Verdeckte Ermittlungen brachten sie erst vor rund einer Woche auf die Spur eines 65-Jährigen, der im großen Stil gedealt haben soll. Der Verdächtige sitzt inzwischen auch in Untersuchungshaft.

(lhe)

Neueste Blaulicht-Bildergalerien

Zur Startseite Mehr aus Blaulicht

BITTE BEACHTEN SIE: Unser Angebot dient lediglich Ihrer persönlichen Information. Kopieren und/oder Weitergabe sind nicht gestattet. Hier finden Sie Informationen zur Verwendung von Artikeln. Quellen: Mit Material von dpa, afp, kna, AP, SID und Reuters

Archiv ThemenMediadatenKontaktImpressumDatenschutzRSS

© 2017 Frankfurter Neue Presse