E-Paper Abo & Service Immo Stellen Trauer
Anzeige Frankfurt am Main 15°C

Unfall in Königstein: Radfahrer an Bahnübergang lebensgefährlich verletzt

Am Bahnübergang im Königsteiner Woogtal ist es zu einem Unfall gekommen ist, bei dem ein Radfahrer lebensgefährlich verletzt wurde. Der Bahnverkehr zwischen Königstein und Frankfurt kam zum Erliegen.
Einsatzkräfte am Unfallort Foto: Stefan Jung Einsatzkräfte am Unfallort
Königstein. 

Am Bahnübergang im Königsteiner Woogtal ist es um kurz nach 12 Uhr zu einem Unfall gekommen ist. Ein 78-jähriger Mann ist zu Schaden gekommen, wie die Polizei bestätigte. Rettungskräfte und Feuerwehren sind im Einsatz. Der Bahnverkehr auf der Strecke zwischen Königstein und Frankfurt ist vorerst zum Erliegen gekommen.

Wie Polizeisprecher Volker Hammann auf Anfrage mitteilte, ist bei dem Unfall ein Radfahrer lebensgefährlich verletzt worden. Nach aktuellem Ermittlungsstand hatte der Mann mit seinem Rad versucht, den unbeschrankten Bahnübergang unterhalb des Königsteiner Bangerts zu überqueren. Dabei soll er am Hinterrad von der aus Schneidhain herannahenden Bahn getroffen sein. Wie es zu dieser Kollision kommen konnte, muss ein Sachverständiger klären. Der verletzte Radfahrer wurde mit einem Rettungshubschrauber in die Klinik gebracht.

Der 39-jährige Fahrer des Triebfahrzeuges erlitt infolge des Unfallgeschehens einen Schock. Nach Entscheidung der Staatsanwaltschaft Frankfurt am Main wurde ein Sachverständiger mit den Ermittlungen zur Unfallursache beauftragt. Die Bahnstrecke zwischen Frankfurt-Höchst und Königstein war für die Dauer der Unfallaufnahme mehrere Stunden gesperrt.

(red)

 

Neueste Blaulicht-Bildergalerien

Zur Startseite Mehr aus Blaulicht

BITTE BEACHTEN SIE: Unser Angebot dient lediglich Ihrer persönlichen Information. Kopieren und/oder Weitergabe sind nicht gestattet. Hier finden Sie Informationen zur Verwendung von Artikeln. Quellen: Mit Material von dpa, afp, kna, AP, SID und Reuters

Archiv ThemenMediadatenKontaktImpressumDatenschutz Über unsere WerbungRSS

© 2018 Frankfurter Neue Presse

Ok

Um Ihnen ein besseres Nutzererlebnis zu bieten, verwenden wir Cookies. Durch Nutzung unserer Dienste stimmen Sie unserer Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen