Lade Login-Box.
E-Paper Abo & Service Immo Stellen Trauer

Vandalismus in Frankfurt: Randalierer zünden Autos an – Haus evakuiert

Unbekannte haben am Mittwochmorgen in Frankfurt-Nied mehrere Autos angezündet. Während der Löscharbeiten wurde die betreffene Straße geräumt und ein Haus evakuiert.
Ein Haus mit 20 Bewohnern musste evakuiert werden. Foto: Fritz Demel Ein Haus mit 20 Bewohnern musste evakuiert werden.
Frankfurt. 

Unbekannte haben in der Nacht zum Mittwoch in der Straße Am Selzerbrunnen in der Eisenbahnersiedlung in Frankfurt-Nied mehrere Autos angezündet. Drei Fahrzeuge brannten völlig aus, fünf weitere wurden beschädigt. Die Polizei ermittelt wegen Brandstiftung. Der Alarm war um 3.15 Uhr bei der Feuerwehr eingegangen: Anwohner teilten über den Notruf mit, dass es „Explosionen“ gegeben habe und mehrere Autos in Flammen stünden.

Bilderstrecke Vandalismus in Frankfurt: Unbekannte zünden Autos an
In der Nacht zum 6. Dezember 2017 haben Unbekannte in Frankfurt-Nied mehrere Autos angezündet.Ein Haus mit 20 Bewohnern musste evakuiert werden. Es folgen weitere Bilder.Während der Löscharbeiten wurde die Straße gesperrt.

Während die Rettungskräfte der Feuerwehr die Löscharbeiten aufnahmen, räumten Polizeibeamte die Straße und mussten darüber hinaus kurzzeitig ein Wohnhaus evakuieren. Rund 20 Menschen mussten ihre Wohnungen verlassen. Sie fanden in der benachbarten Apostelkriche Unterschlupf, wo sie unter anderem mit Tee versorgt wurden.

Durch das schnelle Einschreiten von Feuerwehr und Polizei konnte verhindert werden, dass Menschen zu Schaden kamen. Nach Abschluss der Löscharbeiten konnten die Evakuierten zurück in ihre Wohnungen kehren. Die Kriminalpolizei hat in die Ermittlungen aufgenommen. Bislang gibt es wenig Anhaltspunkte zu den genauen Tatumständen. Wer Hinweise geben kann, wird gebeten, sich unter Telefon (069) 755 53111 zu melden.
 

 

 

Neueste Blaulicht-Bildergalerien

Zur Startseite Mehr aus Blaulicht

BITTE BEACHTEN SIE: Unser Angebot dient lediglich Ihrer persönlichen Information. Kopieren und/oder Weitergabe sind nicht gestattet. Hier finden Sie Informationen zur Verwendung von Artikeln. Quellen: Mit Material von dpa, afp, kna, AP, SID und Reuters

Archiv ThemenMediadatenKontaktImpressumDatenschutzRSS

© 2017 Frankfurter Neue Presse