Lade Login-Box.
E-Paper Abo & Service Immo Stellen Trauer
Anzeige Laufsport - Alles rund um den Mainova Frankfurt Marathon ... Frankfurt am Main 16°C

Rettungskräfte suchen schwer verletzte Radfahrerin im Wald

Ein Rettungswagen fährt zu einem Einsatz. Foto: Carsten Rehder/Archiv Ein Rettungswagen fährt zu einem Einsatz. Foto: Carsten Rehder/Archiv
Wiesbaden. 

Dramatische Rettung einer schwer verletzten Radfahrerin: Einsatzkräfte haben am Dienstagabend eine Frau gesucht, die in einem Wald bei Wiesbaden gestürzt war. Wie die Feuerwehr berichtete, konnte die 22-Jährige nach intensiver Suche abseits der Radstrecke gefunden werden. Nach ihrem Sturz hatte sie telefonisch die Polizei um Hilfe gebeten, allerdings kannte sie ihren genauen Standort nicht.

Die Leitstelle entsandte Kräfte des Rettungsdienstes, der Feuerwehr, der Polizei und der Revierförsterei, um die Verletzte möglichst schnell zu finden. Die Retter machten sich mit Blaulichtern, Taschenlampen und Martinshörnern bemerkbar und konnten so schließlich in die Nähe der Frau dirigiert werden, die telefonischen Kontakt hielt. „Da der Verdacht bestand, dass sich der Zustand der Frau stetig verschlechterte, gewann die Rettungsaktion zunehmend an Dramatik”, schreibt die Feuerwehr in ihrem Bericht. Die Frau wurde in eine Klinik gebracht. Eine Sprecherin der Klinik sagte am Mittwoch, dass es der 22-Jährigen gut gehe: Am Donnerstag könne sie entlassen werden.

Die Feuerwehr erklärte, Radfahrer sollten im Wald nicht die ausgewiesenen Radwege verlassen. Radtouren, insbesondere vor Einbruch der Dunkelheit, sollten immer mindestens zu zweit angetreten werden. Und Radfahrer sollten ein Mobiltelefon mit aufgeladen Akku dabei haben.

(dpa)

Neueste Blaulicht-Bildergalerien

Zur Startseite Mehr aus Blaulicht

BITTE BEACHTEN SIE: Unser Angebot dient lediglich Ihrer persönlichen Information. Kopieren und/oder Weitergabe sind nicht gestattet. Hier finden Sie Informationen zur Verwendung von Artikeln. Quellen: Mit Material von dpa, afp, kna, AP, SID und Reuters

Archiv ThemenMediadatenKontaktImpressumDatenschutzRSS

© 2017 Frankfurter Neue Presse