E-Paper Abo & Service Immo Stellen Trauer
Anzeige Frankfurt am Main 21°C

Streitende Familie verbündet sich gegen Polizei: Verletzte

In Polizei-Westen gekleidete Polizisten stehen in der Stadt. Foto: Silas Stein/Archiv In Polizei-Westen gekleidete Polizisten stehen in der Stadt.
Bad Nauheim. 

Bei einem Polizeieinsatz nach dem Hilferuf einer Mutter sind die Beamten von deren Ehemann und Söhnen angegriffen worden. Acht Menschen wurden bei dem Zwischenfall in Bad Nauheim (Wetteraukreis) leicht verletzt, unter ihnen fünf Beamte, wie die Polizei am Montag mitteilte. Zunächst hatte die 33-Jährige am Samstagabend die Beamten zu Hilfe gerufen, weil sie von ihrem Mann geschlagen worden sei. In der Wohnung gingen der Ehemann und die beiden hinzugekommenen 16 und 17 Jahre alten Söhne zunächst auf die Mutter los, da diese die Familienehre gekränkt habe. Dann attackierten sie die Beamten, als diese die Frau schützten.

Der 41-jährige Ehemann habe mit einer Vase auf die Beamten einzuschlagen versucht, berichtete die Polizei. Dann widersetzte sich auch die Mutter der Polizei und versuchte, eine Fesselung ihres Sohnes zu verhindern. Die Beamten riefen mehrere Streifen zur Verstärkung gegen die „äußerst aggressiv auftretenden Beteiligten” zur Hilfe, die ihrerseits wieder telefonisch weitere Familienmitglieder mobilisieren wollten. Die Polizisten setzten Pfefferspray ein und nahm die drei Männer vorübergehend in Gewahrsam. Die Mutter durfte bei weiteren minderjährigen Kindern in der Wohnung bleiben. Die Polizei ermittelt nun unter anderem wegen des Verdachts der Gefangenenbefreiung und versuchter gemeinschaftlichen gefährlichen Körperverletzung.

(dpa)

Neueste Blaulicht-Bildergalerien

Zur Startseite Mehr aus Blaulicht

BITTE BEACHTEN SIE: Unser Angebot dient lediglich Ihrer persönlichen Information. Kopieren und/oder Weitergabe sind nicht gestattet. Hier finden Sie Informationen zur Verwendung von Artikeln. Quellen: Mit Material von dpa, afp, kna, AP, SID und Reuters

Archiv ThemenMediadatenKontaktImpressumDatenschutz Über unsere WerbungRSS

© 2018 Frankfurter Neue Presse

Ok

Um Ihnen ein besseres Nutzererlebnis zu bieten, verwenden wir Cookies. Durch Nutzung unserer Dienste stimmen Sie unserer Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen