E-Paper Abo & Service Immo Stellen Trauer
Anzeige Frankfurt am Main 25°C

Polizei warnt: Warnung: Falsche Arbeitsagentur-E-Mails

Ein Blaulicht leuchtet auf dem Dach eines Polizeiwagens. Foto: Friso Gentsch/Archiv Ein Blaulicht leuchtet auf dem Dach eines Polizeiwagens.
Innenstadt. 

Die Agentur für Arbeit Frankfurt warnt vor E-Mails, die dem Adressaten einen Job als Produkttester versprechen. Bei diesen Mails geht es höchstwahrscheinlich um Geldwäsche oder Identitätsdiebstahl.

Wer unter dem Stichwort „Einstellungssache“ eine E-Mail von der Frankfurter Arbeitsagentur erhalten hat, sollte aufpassen. Die Mails locken mit vermeintlich verheißungsvollen Jobangeboten als Produkttester. Als Herausgeber ist der Arbeitgeberservice der Bundesagentur für Arbeit angegeben; als Kontakt ist eine Mailanschrift des Arbeitgeberservice der Frankfurter Arbeitsagentur genannt. Die Frankfurter Arbeitsagentur steht in keinerlei Zusammenhang mit diesen Mails.

Antwortet man auf die Mails, passiert Folgendes: Nach einer Tätigkeitsbeschreibung und der Übersendung eines vermeintlichen Arbeitsvertrages wird der Empfänger aufgefordert, ein Konto zu eröffnen, zu dem das Passwort vorgegeben ist. Dieses Konto kann somit für Geldwäsche missbraucht werden. Strafbar ist dabei der Kontoinhaber und sonst niemand.

Die verschickten Mails sind daran zu erkennen, dass als Service-Rufnummer des Arbeitgeberservices eine 0180er-Nummer angegeben ist. Diese Rufnummer wird nicht mehr verwendet. Falls man sich über die Echtheit einer Nachricht nicht sicher ist, kann man bei der Arbeitsagentur unter der kostenfreien Service-Rufnummer (0800) 4 5555 00 nachfragen.

(red)

Neueste Blaulicht-Bildergalerien

Zur Startseite Mehr aus Blaulicht

BITTE BEACHTEN SIE: Unser Angebot dient lediglich Ihrer persönlichen Information. Kopieren und/oder Weitergabe sind nicht gestattet. Hier finden Sie Informationen zur Verwendung von Artikeln. Quellen: Mit Material von dpa, afp, kna, AP, SID und Reuters

Archiv ThemenMediadatenKontaktImpressumDatenschutz Über unsere WerbungRSS

© 2018 Frankfurter Neue Presse

Ok

Um Ihnen ein besseres Nutzererlebnis zu bieten, verwenden wir Cookies. Durch Nutzung unserer Dienste stimmen Sie unserer Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen