Lade Login-Box.
E-Paper Abo & Service Immo Stellen Trauer

Freude ist groß, Narren sind los

Gute Stimmung, Musik und Kreppel: Bei der Fastnachtsfeier der Awo herrschte ausgelassene Stimmung. .
Gisela Feutner erzählte in der Bütt von der Schulschwänzerin. Bilder > Gisela Feutner erzählte in der Bütt von der Schulschwänzerin.
Mörfelden-Walldorf. 

Während die Senioren bei der Fastnachtsfeier der Arbeiterwohlfahrt (Awo) sich noch mit Kreppel und belegten Brötchen stärkten, gab Marlene Krethen schon einmal kräftig Gas. Besser bekannt dürfte sie unter ihrem Künstlernamen „Lady of Music“ sein. Der Mainzerin liegt die Fastnacht einfach im Blut. Wenn beim Helau die Arme nicht richtig geschwungen wurden, machte sie es einfach allen noch einmal vor.

 

Die Schulschwänzerin

 

Für gute Stimmung war gesorgt, die Senioren waren lustig kostümiert und frisch gestärkt. Damit konnte das Programm starten. Denn es gab nicht nur fröhliche Schunkellieder, bei denen alle mitmachten. Auch einige Büttenredner hatten sich angesagt. Den Auftakt machte Gisela Feutner. Sie berichtete über die „Schulschwänzerin“, eine eher nachdenkliche Geschichte.

 

Auf hohem Niveau

 

Wener From stand für die männlichen Narren in der Bütt. Nicht unerwähnt darf dabei natürlich Georg Germann bleiben. Der Vorsitzende des Awo-Seniorenclubs hatte gemeinsam mit einigen fleißigen Helfer die kleine, feine Faschingsfeier erst möglich gemacht. Souverän und mit dem einen oder anderen Späßchen führte er durch das bunte Programm.

 

Nach den Büttenreden hielt die „Lady of Music“ die Stimmung noch lange auf dem hohen Niveau, bevor es dann langsam nach Hause ging. Kommen durfte jeder zu der Awo-Fastnachtsfeier. Er musste kein Mitglied der Awo sein, nur gut drauf sein war Pflicht.

(khn)
Zur Startseite Mehr aus Fastnacht 2014

BITTE BEACHTEN SIE: Unser Angebot dient lediglich Ihrer persönlichen Information. Kopieren und/oder Weitergabe sind nicht gestattet. Hier finden Sie Informationen zur Verwendung von Artikeln. Quellen: Mit Material von dpa, afp, kna, AP, SID und Reuters

Archiv ThemenMediadatenKontaktImpressumDatenschutzRSS

© 2018 Frankfurter Neue Presse