E-Paper Abo & Service Immo Stellen Trauer
Anzeige Frankfurt am Main 20°C

Kamelle-Regen war ein Segen

Von Mit lauten Helau-Rufen kündigten sich die kleinen Narren an: Bunt geschminkt und fantasievoll verkleidet marschierten sie – angeführt vom Kinderprinzenpaar – gen Rathaus. Dort gab es für alle ein buntes Nasch-Büfett.
Das freudige Kinderprinzenpaar: Prinzessin Ezo I. und Prinz Mouad I. 	Fotos: Leo Postl Bilder > Das freudige Kinderprinzenpaar: Prinzessin Ezo I. und Prinz Mouad I. Fotos: Leo Postl
Kelsterbach. 

Kelsterbach war gestern in freudiger Aufruhr – zumindest das Oberdorf. Seit langer Zeit schallte wieder der Ruf „Kelsterbach Helau!“ durch die Straßen der Perle am Untermain. Der Kindergarten „Don Bosco“ hatte einen Narrenumzug organisiert. Auf dem Platz vor der katholischen Kirche St. Markus versammelten sich immer mehr kleine Narren und bald gesellten sich auch größere dazu. Und zu aller Überraschung, stand da gar ein „Prinzenwagen“ mit einem echten Kinderprinzenpaar.

„Wenn wir schon etwas machen, dann richtig“, meinten die beiden Beschützer des Kinderprinzenpaares, der Eisbär (Susann) und der Husky (Dany). Nach der Begrüßung der kleinen und großen Närrinnen und Narrhallesen, wurde erst einmal das Prinzenpaar vereidigt: Prinzessin Ezo I. und Prinz Mouad I.

„Endlich ist unser Traum nun wahr, hier kommt das Markus-Prinzenpaar“, trug der Husky vor. „Die Ehre geb’ ich für Euch, Prinzessin Ezo und Prinz Mouad heut’. Gemeinsam woll’n wir schunkeln, feiern und allen Menschen Freude machen“, so das Motto. „Ihr großen und Ihr kleinen Jecken, ihr braucht Euch jetzt nicht mehr zu verstecken. Alle, Eisbären, Mammut und Pinguine, haben heute eine tolle Zeit“, schloss der Husky die Proklamation.

Nach einer kleinen Schunkelrunde setzte sich der überraschend große Narrenzug gen Rathaus in Bewegung. Auf dem Weg dorthin wurden viele Fenster geöffnet und kleine Geschenke für die Narren überreicht, diese bedankten sich mit einem Bonbonregen.

Auf dem Platz zwischen den beiden Rathausgebäuden hatten die beiden Gourmet-Chefs, Bürgermeister Manfred Ockel und Erster Stadtrat Kurt Linnert, bereits ein riesiges süßes Büfett aufgebaut. Da machten die Narren aber vor Freude große Augen. Aufgeweckt durch den Lärm und die lauten „Helau-Rufe“ wurden immer mehr Rathausfenster geöffnete, und es fanden sich auch immer mehr Karneval begeisterte Kelsterbacher ein.

Da zu einem richtigen Prinzenpaar auch eine Tanzgarde gehört, wurde diese recht schnell noch im Kindergarten „gegründet“ und auch ein Gardetanz eingeübt. Diesen Premierentanz zeigte die Gruppe der „Don Bosco Dancers“ dann allen auf dem Rathausplatz und wurde mit großem Beifall bedacht. Auch Bürgermeister Manfred Ockel und Erster Stadtrat Kurt Linnert zeigten sich sehr begeistert und luden alle an ihr Nasch-Büfett ein. Dann schlängelte sich der närrische Lindwurm weiter durch die Straßen des Kelsterbacher Oberdorfes.

„Das ist doch mal ein schöner Anfang, vielleicht können wir im nächsten Jahr noch die Kelsterbacher Grundschule dazu gewinnen. Dann wird dies ein noch viel größerer Umzug und es tut sich wieder was auf den Straßen“, meinte Erhard Stenzinger, der Vorsitzende der Kolpingfamilie Kelsterbach, zufrieden.

Zur Startseite Mehr aus Fastnacht 2014

BITTE BEACHTEN SIE: Unser Angebot dient lediglich Ihrer persönlichen Information. Kopieren und/oder Weitergabe sind nicht gestattet. Hier finden Sie Informationen zur Verwendung von Artikeln. Quellen: Mit Material von dpa, afp, kna, AP, SID und Reuters

Archiv ThemenMediadatenKontaktImpressumDatenschutz Über unsere WerbungRSS

© 2018 Frankfurter Neue Presse

Ok

Um Ihnen ein besseres Nutzererlebnis zu bieten, verwenden wir Cookies. Durch Nutzung unserer Dienste stimmen Sie unserer Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen