„Fribbisch Helau“, tolle Schau

Von Corinna Weigelt Petrus hat’s mit den Narren in Friedberg gestern wirklich gut gemeint: Der Wetterauer Narrenexpress konnte sich bei Kaiserwetter seinen Weg durch die Straßen der Kreisstadt bahnen. Und Tausende Zuschauer genossen es. Zweifelsfrei ein Hingucker, eine Augenweide beim „Wetterauer Narrenexpress“ in Friedberg sind die vielen Tanzgruppen der beteiligten Vereine.	Fotos: Corinna Weigelt Bilder > Zweifelsfrei ein Hingucker, eine Augenweide beim „Wetterauer Narrenexpress“ in Friedberg sind die vielen Tanzgruppen der beteiligten Vereine. Fotos: Corinna Weigelt
Friedberg. 

„Wie wird er wohl diesmal daherkommen?“ Eine Frage, die am Fastnachtsdienstag beim traditionellen Umzug Wetterauer Narrenexpress bis zum Schluss immer ein gut gehütetes Geheimnis bleibt. Die Rede ist von Norbert Simmer. Als Zugmarschall führt er stets den Wetterauer Narrenexpress in der Kreisstadt an. Diesmal hat Simmer Elvis Presley und den Adolfsturm im Gepäck, geleitet wird er wieder von einem Trike und einem Wohnwagen.

 

25 000 Besucher

 

Ein dreifaches „Fribbisch Helau“ auf den Friedberger Narrenexpress. Eines für das Wetter, ein weiteres für die gute Laune und ein drittes für den tollen Faschingszug. Jahr für Jahr lockt der närrische Lindwurm Tausende von Besuchern in die Kreisstadt. Dank des guten Wetters dürften es diesmal noch mehr als in den Vorjahren gewesen sein. Am Nachmittag ist von 25 000 die Rede. Ausgelassen feiern die Jokusjünger auf Friedbergs Straßen eine große Party.
 

Bilderstrecke Friedberg: Faschingsumzug in "Fribbisch" Faschingsumzug in "Fribbisch": Schnell noch das Gesicht schminken, der Narrenexpress kann kommen. Fotos: Corinna Weigelt Levin und seine Brüder Louis und Linus stimmen sich mit einem „Fribbich Helau“ auf den Narrenzug ein „Der Zug kimmt“- los geht das närrischen Treiben in der Kreisstadt

Pünktlich um 14.11 Uhr startet der traditionelle Lindwurm an der Burg, um sich seinen Zugweg entlang der Kaiserstraße, vorbei am Goetheplatz, über die Mainzer-Tor-Anlage zu bahnen. Wie immer vorne weg, Simmer, der in diesem Jahr seinen 33. Auftritt hat. 75 Zugnummern zählt der Narrenexpress, gleich 18 Motivwagen ziehen die Blicke auf sich. Fußgruppen, Garden, Musikzüge und Bands sorgen für die richtige Faschingsstimmung, beteiligt sind 25 Vereine aus Friedberg und den Umkreis. Was die Narren zu sehen bekommen, nehmen gleich fünf Kommentatoren ins Visier, Markus Bach und Rosemarie Schäfer (Schwarze 7) im Hotel Trapp, DJ Don Promillo auf der Bühne am Elvis-Presley-Platz, Harald Schuchardt, der für die Colorado Ranchers das Mikro in die Hand nimmt, und Tom Anhäuser (Schwarze 7), der seit Jahren den passenden Reim auf den Lippen hat. Die Gäste bekommen einiges geboten.

Gerade bei den Motivwagen sind die Jecken auch diesmal wieder kreativ. Da ist der Bischof von Limburg, der als „Teuro van Elst“ sein Fett wegbekommt. „Der Papst regiert im Vatikan – in Limburg herrscht der Größenwahn“, so die Feuerwehr Griedel. Und auch die „Monster-Uni ist der Hit, bekommt Edathy dafür einen Tritt“. Im Fasching darf ausgeteilt werden. Die Assenheimer Karnevalsgesellschaft 1914 ist wie alle anderen mit guter Laune dabei.

 

50 Zugbegleiter

 

„Bei dem Wetter macht das heute richtig Spaß“, sind sich die 50 Zugbegleiter des Vereins sicher. „Wir sind auch jedes Jahr hier“, sagt Zaungast Torsten Väth aus Bad Nauheim. „Wenn wir schon keinen Faschingszug haben, kommen wir halt zu unseren Nachbarn.“ Auf der Kaiserstraße werden Nachbarn zu Freunden, und Freunden vertraut man bekanntlich. Vielleicht auch Bürgermeister Michael Keller (SPD), der von oben winkt und fleißig Kamelle unters Volk bringt. „Gib NSA keine Chance“, fordert Keller in seinem Cadillac. Ob sein Bitten erhört wird? Zweifellos eine Augenweide sind die grandiosen Tanzgruppen, etwa die „Red Angels Cheerleader“ aus Reichelsheim. Nicht ganz eine Stunde ist vergangen, der Zug ist vorüber. Für viele Jecken geht das bunte Treiben indes in den Kneipen weiter.
 

Fastnacht 2014 Zweifelsfrei ein Hingucker, eine Augenweide beim „Wetterauer Narrenexpress“ in Friedberg sind die vielen Tanzgruppen der beteiligten Vereine.	Fotos: Corinna Weigelt INFO

Traditionell sorgen Jahr für Jahr mehrere große Friedberger Karnevalsvereine für den Großteil an Motivwagen und Fußgruppen, die VFCG (Vereinigte Friedberger Carnevals Gesellschaften), die

clearing

 

 

Weitere Bilder vom „Wetterauer Narrenexpress“ auf
www.fnp.de/karneval

 

Mehr zum Thema » Fastnacht 2013/14

Zur Startseite Mehr aus Fastnacht 2014
Jetzt kommentieren

Nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken.

Mit * gekennzeichnete Felder, sind Pflichtfelder!

Geben Sie bitte folgende Daten ein, um sich zu registrieren und Ihren Kommentar zu speichern.
Wir garantieren Ihnen, dass alle persönlichen Daten nur beim Verlag intern verwendet, und nicht ohne Ihre Zustimmung an Dritte weitergegeben werden!

gewünschter Benutzername: *
gewünschtes Passwort: *
Wiederholung Passwort: *
E-Mail: *
Kundennummer falls vorhanden:


Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage: Wie heißt die Hauptstadt von Deutschland?: 




article
773454
„Fribbisch Helau“, tolle Schau
Petrus hat’s mit den Narren in Friedberg gestern wirklich gut gemeint: Der Wetterauer Narrenexpress konnte sich bei Kaiserwetter seinen Weg durch die Straßen der Kreisstadt bahnen. Und Tausende Zuschauer genossen es.
http://www.fnp.de/rhein-main/karneval_2014/bdquo-Fribbisch-Helau-ldquo-tolle-Schau;art34115,773454
05.03.2014
http://static3.fnp.de/storage/pic/importe/fnpartikel/rhein-main/wetterau/529422_0_ndw_fbFasching_wltA13_05_4c.jpg?version=1393984222
Fastnacht 2014
Friedberg