Der Tod gehört zum Leben

Der Limburger Bischof Franz-Peter Tebartz-van Elst hat zu Ostern dazu aufgerufen, den Tod nicht aus dem Leben zu verbannen. «Wer in Jesus nicht den Auferstandenen sieht, kann im Tod auch nicht das verborgene Leben erahnen.» Bischof Franz-Peter Tebartz-van Elst Foto: Uwe Anspach/Archiv Bischof Franz-Peter Tebartz-van Elst Foto: Uwe Anspach/Archiv
Limburg. 

Der Limburger Bischof Franz-Peter Tebartz-van Elst hat zu Ostern dazu aufgerufen, den Tod nicht aus dem Leben zu verbannen. «Wachsam für wirkliches Leben wird nur, wer vor dem Tod nicht davonläuft, wer aushält und bleibt, wo andere gehen, wer anpackt, wo andere Berührungsängste haben», sagte er in seiner Osterpredigt am Sonntag in Limburg laut vorab verbreiteter Mitteilung. «Wer in Jesus nicht den Auferstandenen sieht, kann im Tod auch nicht das verborgene Leben erahnen.»

Er sprach sich gegen Abtreibung und Sterbehilfe aus. Der Versuchung, das Leben am Anfang und am Ende zu manipulieren, indem Menschen sich die Entscheidung vorbehalten wollen, wann zu leben und wann zu sterben ist, stehe Jesus gegenüber, betonte er. Menschen seien nicht lebensmüde, sondern reif, wenn sie den Tod als Teil des Lebens bejahen, ohne ihn zu befördern. Ostern sei die gläubige Gewissheit, dass das Leben den Tod überwindet.

Limburger Bischofs-Skandal Bischof Franz-Peter Tebartz-van Elst Foto: Uwe Anspach/Archiv Osterpredigt in Mainz

Der Mainzer Kardinal Karl Lehmann hat zu Ostern an die Zusammengehörigkeit von Leben und Tod erinnert. Die Rede von der Auferstehung habe nur einen Sinn, wenn Leben und Tod miteinander in aller Offenheit und Ehrlichkeit konfrontiert würden.

clearing

Bilderstrecke Das Osterfeuer in Limburg Einer der Höhepunkte der Osterfeierlichkeiten in Limburg ist die Feier der Osternacht und das Osterfeuer auf dem Limburger Domplatz. Fnp.de zeigt Bilder dazu. Das brennende Osterfeuer auf dem Limburger Domberg. VIele Gläubige hatten den Weg auf den Domberg gefunden.

Mehr zum Thema » Tebartz-van Elst - Der Limburger Skandalbischof

Zur Startseite Mehr aus Limburger Bischofs-Skandal
Jetzt kommentieren

Nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken.

Mit * gekennzeichnete Felder, sind Pflichtfelder!

Geben Sie bitte folgende Daten ein, um sich zu registrieren und Ihren Kommentar zu speichern.
Wir garantieren Ihnen, dass alle persönlichen Daten nur beim Verlag intern verwendet, und nicht ohne Ihre Zustimmung an Dritte weitergegeben werden!

gewünschter Benutzername: *
gewünschtes Passwort: *
Wiederholung Passwort: *
E-Mail: *
Kundennummer falls vorhanden:


Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage: Wer rastet, der …?: 




article
651212
Der Tod gehört zum Leben
Der Limburger Bischof Franz-Peter Tebartz-van Elst hat zu Ostern dazu aufgerufen, den Tod nicht aus dem Leben zu verbannen. «Wer in Jesus nicht den Auferstandenen sieht, kann im Tod auch nicht das verborgene Leben erahnen.»
http://www.fnp.de/rhein-main/limburgerbischof/Der-Tod-gehoert-zum-Leben;art25268,651212
31.03.2013
http://static3.fnp.de/storage/image/2/2/9/4/104922_cms2image-fixedwidth-320x122_1pra7f_dbrp5W.jpg
Kirchen, Ostern
Limburger Bischofs-Skandal
Limburg

BITTE BEACHTEN SIE: Unser Angebot dient lediglich Ihrer persönlichen Information. Kopieren und/oder Weitergabe sind nicht gestattet. Hier finden Sie Informationen zur Verwendung von Artikeln. Quellen: Mit Material von dpa, afp, kna, epd, AP, SID und Reuters

Themen Mediadaten Kontakt Impressum Datenschutz Über unsere Werbung AGB

© 2018 Frankfurter Neue Presse