Fall Tebartz-van Elst: Ringen um den richtigen Weg: Limburg ohne Bischof

Seit Ende März ist der Bischofsstuhl von Limburg unbesetzt. Das Bistum müht sich seitdem um Alltag und Aufarbeitung. Was hat sich bereits verändert? Tebartz-van Elst. Foto: Fredrik von Erichsen/Archiv Tebartz-van Elst. Foto: Fredrik von Erichsen/Archiv
Limburg.  Die Feiertage sind vorüber, und auch das Bistum Limburg zelebrierte die christlichen Feste der vergangenen Wochen so gut es eben geht ohne einen Bischof. Vor rund drei Monaten, am 26. März, endete für Franz-Peter Tebartz-van Elst seine Zeit als katholischer Oberhirte auf dem Limburger Domberg.

Papst Franziskus berief ihn nach dem Streit um dessen Führungsstil und den ausgeuferten Kosten für den neuen Bischofssitz ab. Zuvor hatte er ihn bereits beurlaubt. Wo steht das Bistum heute?

Haben sich die Limburger von dem "Fall Tebartz" erholt?


Sie arbeiten daran. Im Mittelpunkt steht weiterhin, verlorenes Vertrauen zurückzugewinnen. «Es geht um ein Ringen und Abwägen, was ist jetzt das Richtige für unser Bistum», sagt Ingeborg Schillai, die Präsidentin der Diözesanversammlung. Es gebe viele Gespräche. Die Bewältigung des Skandals braucht Zeit, darin sind sich Laienvertreter und Bistumsleitung einig.

Bilderstrecke Der Luxus-Bischof von Limburg Eine teure neue Residenz, ein Luxusflug nach Indien, prunkvolle Gottesdienste - seit langem gibt es Verschwendungsvorwürfe gegen den Limburger Bischof Franz-Peter Tebartz-van Elst. Das Vertrauen der Gläubigen ist erschüttert. Am 26. März 2014 wurde nun schließlich bekannt: Der Papst lässt den gestrauchelten Bischof nicht in sein Bistum zurückkehren.<br />&nbsp;<br />In unserer Fotostrecke listen wir chronologisch auf, warum der Limburger Bischof in Ungnade gefallen ist. Im zweiten Teil unserer Strecke sehen Sie dann Bilder vom Sitz des "Limburger Oberhirten." Fotos: Archiv 19. August 2012: Tebartz-van Elst wird Verschwendung vorgeworfen. Er sei erster Klasse nach Indien geflogen, um dort soziale Projekte zu besuchen, berichtet das Magazin «Der Spiegel». Das Bistum weist die Vorwürfe zurück. 29. Mai 2013: Die Hamburger Staatsanwaltschaft ermittelt gegen den Limburger Bischof wegen möglicher Falschaussage über ein Upgrade in die Business-Class bei einem Flug nach Indien.

Noch lange sei nicht alles im Konsens, hatte Weihbischof Manfred Grothe vor einigen Wochen gesagt. Er leitet nun als Apostolischer Administrator die Diözese. Vielen geht die Aufarbeitung aber nicht schnell genug, und einige fühlen sich unzureichend beteiligt, etwa die kritische Laien-Initiative «Wir sind Kirche».

Was hat sich in den vergangenen Wochen verändert?


Erste Schritte hat es gegeben. Vor wenigen Tagen etwa übte das Domkapitel Selbstkritik und räumte Fehler im Umgang mit Tebartz-van Elst und beim Bau der neuen Bischofsresidenz ein. Die Bistumsleitung hatte außerdem bereits neue Strukturen im stark umstrittenen Verwaltungssystem der Diözese angekündigt. Die Abläufe sollen wieder stärker ans Ordinariat angebunden werden.

«Wir müssen ja das Bistum nicht neu erfinden, sondern die Strukturen, die es gibt, wieder heilen», sagte Wolfgang Rösch, der Stellvertreter von Weihbischof Grothe, in einem Interview. Für die Gläubigen und die Öffentlichkeit war es daneben ein wichtiges Zeichen, dass der Privatgarten des früheren Bischofs zu bestimmten Zeiten für Besucher zugänglich ist.

Tebartz-van Elst hatte den «Mariengarten» für fast 790 000 Euro umgestalten und pflegen lassen.

Limburger Bischofs-Skandal Tebartz-van Elst. Foto: Fredrik von Erichsen/Archiv Mariengarten auf dem Domberg Der Designer-Garten des Limburger Bischofs

Die Pforten zum Mariengarten, dem teuersten Garten der Stadt, wurden am Samstag zum ersten Mal für die Öffentlichkeit geöffnet. Offene Pforten soll es nun regelmäßig geben. Auch der Innenhof des Diözesanen Zentrums konnte wieder besucht werden.

clearing
 

Was wird aus Tebartz-van Elst?

Das ist noch immer unbekannt. Fest steht nur: Er wird im September aus Limburg wegziehen. Dass der frühere Bischof noch immer in der Residenz wohnt, ist vielen ein Dorn im Auge. Auch Grothe hält das für «keine gute Situation», weder für Tebartz-van Elst, noch für das Bistum.

Daher war die Erleichterung in der Diözese groß, als vor fast zwei Wochen bekanntwurde, dass der Geistliche in Regensburg eine Wohnung mieten will, solange, bis er eine neue Aufgabe übernimmt. «Eine dem emeritierten Bischof zustehende Dienstwohnung nimmt Tebartz-van Elst damit künftig nicht mehr in Anspruch», hieß es in Limburg.

Limburger Bischofs-Skandal Tebartz-van Elst. Foto: Fredrik von Erichsen/Archiv Skandalbischof Tebartz-van Elst soll ins Ausland

Für den abberufenen Limburger Bischof Tebartz-van Elst wird es keine berufliche Zukunft in Deutschland geben. Er soll ins Ausland abgeschoben werden.

clearing

Müsste nicht langsam ein neuer Bischof kommen?


Der Himmel allein, beziehungsweise nur der Papst, weiß, wann es soweit ist. Eine zeitliche Obergrenze für eine Sedisvakanz - also die Zeit in einem Bistum ohne Bischof - gibt es laut dem Freiburger Kirchenrechtler Georg Bier nicht.

Aber Vorschriften, aus denen man ableiten könne, dass der Gesetzgeber davon ausgehe, eine Sedisvakanz könne «normalerweise» bis zu einem Jahr andauern - erst danach sollen für bestimmte Fragen Sonderregelungen greifen. In Deutschland sei es nicht ungewöhnlich, dass ein Bischofsstuhl für diese Zeitspanne leerbleibe.

«In Freiburg hat es jetzt acht Monate gedauert, das ist für deutsche Diözesen relativ schnell. Länger als ein Jahr geht es aber auch nur selten», erklärt Bier. Allerdings: Erfurt ist nach seinen Worten schon seit 20 Monaten ohne Bischof.

Mehr zum Thema » Tebartz-van Elst - Der Limburger Skandalbischof

Zur Startseite Mehr aus Limburger Bischofs-Skandal
Jetzt kommentieren

Nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken.

Mit * gekennzeichnete Felder, sind Pflichtfelder!

Geben Sie bitte folgende Daten ein, um sich zu registrieren und Ihren Kommentar zu speichern.
Wir garantieren Ihnen, dass alle persönlichen Daten nur beim Verlag intern verwendet, und nicht ohne Ihre Zustimmung an Dritte weitergegeben werden!

gewünschter Benutzername: *
gewünschtes Passwort: *
Wiederholung Passwort: *
E-Mail: *
Kundennummer falls vorhanden:


Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage: Wie viele Monate hat ein Jahr?: 




article
906013
Fall Tebartz-van Elst
Ringen um den richtigen Weg: Limburg ohne Bischof
Seit Ende März ist der Bischofsstuhl von Limburg unbesetzt. Das Bistum müht sich seitdem um Alltag und Aufarbeitung. Was hat sich bereits verändert?
http://www.fnp.de/rhein-main/limburgerbischof/Ringen-um-den-richtigen-Weg-Limburg-ohne-Bischof;art25268,906013
22.06.2014
http://static2.fnp.de/storage/pic/importe/dpa/regioline/hessen/549354_0_urn-newsml-dpa-com-20090101-140328-99-08331_large_4_3.jpg?version=1396026713
Limburger Bischofs-Skandal
Limburg

BITTE BEACHTEN SIE: Unser Angebot dient lediglich Ihrer persönlichen Information. Kopieren und/oder Weitergabe sind nicht gestattet. Hier finden Sie Informationen zur Verwendung von Artikeln. Quellen: Mit Material von dpa, afp, kna, epd, AP, SID und Reuters

Themen Mediadaten Kontakt Impressum Datenschutz AGB

© 2016 Frankfurter Neue Presse