Bischofssuche in Limburg: Tebartz-Nachfolger: Mitsprache gefordert

Während sich der abberufene Limburger Oberhirte Tebartz-van Elst gegen Vorwürfe wehrt, macht sich das Bistum über seinen Nachfolger Gedanken - und darüber, welche Rolle die Gläubigen bei der Kandidatensuche spielen sollten. Wer soll auf Tebartz folgen? Gläubige fordern ein Mitspracherecht. (Archivbild) Wer soll auf Tebartz folgen? Gläubige fordern ein Mitspracherecht. (Archivbild)
Limburg. 
Der Abschlussbericht zu den Baumaßnahmen auf dem Limburger Domberg zum Download.
Der Abschlussbericht der Prüfkommission zum Download.
Nach dem vom Papst erzwungenen Amtsverzicht des Limburger Bischofs Franz-Peter Tebartz-van Elst fordern viele Gläubige eine breite Beteiligung bei der Suche seines Nachfolgers. Ein neuer Geistlicher auf dem Domberg müsse den Rückhalt und das Vertrauen seiner Gemeinden haben, erklärten mehrere Kirchenvertreter. Das Domkapitel werde dem Papst Kandidaten vorschlagen, die das Vertrauen der Gläubigen besäßen, sagte der Frankfurter Stadtdekan Johannes zu Eltz am Donnerstag bei hr-info.

Er erhoffe sich von Franziskus, dass dieser die Wünsche aus Limburg beachte. «Wir sind sehr gut beraten, wenn wir unsere Gläubigen, die sogenannten einfachen Leute, fragen, wen sie sich vorstellen, und dann auf die Menschen auch zu hören», sagte zu Eltz, der im Skandal um Kostenexplosion und Amtsgebaren zu den stärksten Kritikern des Bischofs gehörte.

Lade TED
 
Ted wird geladen, bitte warten...
 



Auch die Reforminitiative «Wir sind Kirche» fordert, das Kirchenvolk in die Suche nach einem neuen Bischof einzubeziehen. Tebartz-van Elst soll laut Vatikan in der katholischen Kirche eine andere Aufgabe übernehmen - welche, ist noch nicht bekannt. Der Papst hatte am Mittwoch auf Grundlage des Prüfberichts einer kirchlichen Expertenkommission entschieden, den angebotenen Amtsverzicht Tebartz-van Elsts anzunehmen. Franziskus hatte den Bischof bereits im Oktober vorläufig beurlaubt, bis die Vorwürfe geklärt sind.

Das sind sie nun: Laut Bericht trägt Tebartz-van Elst die maßgebliche Verantwortung für die Kostenexplosion beim Um- und Neubau seines Amtssitzes auf rund 31 Millionen Euro. Demnach verschleierte er die Kosten, umging kirchliche Vorschriften und Kontrollgremien und hatte immer wieder Sonderwünsche. Tebartz-van Elst verteidigte sich nach den heftigen Vorwürfen über Lug und Trug in seinem Bistum - und schob die Schuld auf andere. Teile des Berichts zu den ausgeuferten Baukosten seien nicht wahr, heißt es in einer Stellungnahme des 54-Jährigen.

Limburger Bischofs-Skandal Wer soll auf Tebartz folgen? Gläubige fordern ein Mitspracherecht. (Archivbild) Nach dem Abschied von Skandalbischof Tebartz-van Elst Neue Bischöfe braucht das Land

Rom hat gesprochen: Bischof Tebartz-van Elst kehrt nicht nach Limburg zurück. Damit beendet der Papst einen Konflikt, der die Kirche in Deutschland schwer belastet hat. Doch zugleich verschärft er dadurch ein anderes Problem: Immer mehr Bischofsstühle sind vakant.

clearing


Darin macht er seinen früheren Generalvikar Franz Kaspar für einen wesentlichen Teil der Kostenexplosion verantwortlich. Er selbst sei als Bischof weder ein Finanz- noch ein Baufachmann. Zudem erklärte Tebartz-van Elst, er habe beim Amtsantritt 2008 in Limburg «eine in vielfacher Hinsicht ungeordnete, wenig sachorientierte und primär personenbezogene Verwaltungssituation» vorgefunden. Auch sei ihm wegen «misslicher Erfahrungen mit anderen Bauprojekten im Bistum» daran gelegen gewesen, «von Anfang an Qualität und Nachhaltigkeit im Gesamtprojekt zu beachten». Allerdings habe nur der Generalvikar einen umfassenden Einblick in die Vermögensstruktur des Bischöflichen Stuhls gehabt.


Verfahren wegen Untreue?


Meldungen, wonach der Papst Tebartz-van Elst am Freitag zu einer Privataudienz empfängt, wurden vom Vatikan nicht bestätigt. Die Staatsanwaltschaft will derweil bald entscheiden, ob sie ein förmliches Ermittlungsverfahren wegen Untreue gegen Tebartz-van Elst und weitere Vertreter des Bistums einleitet. Die Justizbehörde werde den Prüfbericht in den kommenden Tagen durcharbeiten, sagte ein Sprecher der Staatsanwaltschaft Limburg. «Die Gretchenfrage wird sein, ob "nur" kirchliches Recht oder auch weltliches verletzt wurde.»

Nach Bekanntwerden der hohen Kosten waren mehrere Anzeigen gegen den Bischof und weitere Mitglieder der Diözese eingegangen. Die Bestimmung eines neuen Oberhirten könnte sich hinziehen. Zum einen wird die Personalsituation der katholischen Kirche dadurch erschwert, dass derzeit - Limburg einbezogen - sechs Bischofsposten in Deutschland neu besetzt werden müssen. «Der Pool für geeignete Kandidaten ist sehr klein geworden», sagte der Kirchenrechtler Thomas Schüller der Nachrichtenagentur dpa. Zum anderen müssen zunächst die Wogen im aufgewühlten Bistum geglättet und verlorenes Vertrauen wiedergewonnen werden. Schüller rechnet mit einer Neubesetzung nicht vor dem kommenden Jahr.

Limburger Bischofs-Skandal Wer soll auf Tebartz folgen? Gläubige fordern ein Mitspracherecht. (Archivbild) Zum Rücktritt des Limburger Skandal-Bischofs Tebartz-van Elst: Frankfurt feiert den Neuanfang

Der umstrittene Bischof Franz-Peter Tebartz-van Elst kehrt nicht nach Limburg zurück. Das hat Papst Franziskus gestern bekanntgegeben. Die Frankfurter Katholiken freut es. Endlich könnten sie einen Neuanfang beginnen, so der Tenor.

clearing


Stadtdekan zu Eltz hoffte, dass der Papst angesichts der besonderen Situation in Limburg noch in diesem Jahr darüber entscheidet. Das Domkapitel muss Franziskus drei Kandidaten vorschlagen, an die er bei seiner Auswahl aber nicht gebunden ist. Der «Rhein-Zeitung» sagte zu Eltz: «Wir wollen den Bischof wählen - und nicht eingesetzt bekommen». Er hoffe, «dass man uns jetzt nicht jahrelang schmoren lässt, sondern dass es in dieser Ortskirche von Limburg, die schon so lange keinen ordentlichen Bischof mehr hat, bald wieder einen gibt, der das Ansehen des bischöflichen Amtes durch seine Amtsführung wiederherstellt.» Auch Schüller hält das Domkapitel «angesichts der Ereignisse für klug beraten, stärker zu fragen, welches Anforderungsprofil ein Kandidat erfüllen sollte». Es gehe weniger um konkrete Namen als vielmehr um Eigenschaften.

Das sieht der ehemalige Dogmatik-Professor an der Universität Regensburg, Wolfgang Beinert, ebenfalls so: «Da wir inzwischen in einer Welt leben, die auf demokratische Verhältnisse ausgerichtet ist, wäre eine Mitsprache angemessen», sagte er der dpa.

Bilderstrecke Exklusive Bilder vom Bischofssitz Das Diözesane Zentrum St. Nikolaus steht auf einem rund 1000 Quadratmeter großen Grundstück auf dem Limburger Domberg - rechts und links eingefasst von historischen Stadtmauern, im Hintergrund das Diözesanmuseum (9), das nicht zum Komplex gehört. Der Garten (10) mit den vier Rasenfeldern (ganz hinten) zählt aber noch dazu. Im Fachwerkhaus (1), in der Alten Vikarie, haben der Bischof und seine engsten Mitarbeiter ihre Diensträume. Im ehemaligen Küsterhaus (2) wohnen jetzt zwei Ordensschwestern, die den Haushalt des Bischofs versorgen. Im Neubau aus fränkischem Kalkstein sind unter anderem die Wohnung des Bischofs (8), die Bibliothek (7) und Konferenzräume (4) sowie das Foyer (3) untergebracht. Die schwarze Kapelle 2 überragt die Flachdachbauten und grenzt an den Innenhof 1 . Foto: Reinhard Langschied Es folgen weitere Luftaufnahmen der bischöflichen Residenz.

Mehr zum Thema » Tebartz-van Elst - Der Limburger Skandalbischof

Zur Startseite Mehr aus Limburger Bischofs-Skandal
Jetzt kommentieren

Nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken.

Mit * gekennzeichnete Felder, sind Pflichtfelder!

Geben Sie bitte folgende Daten ein, um sich zu registrieren und Ihren Kommentar zu speichern.
Wir garantieren Ihnen, dass alle persönlichen Daten nur beim Verlag intern verwendet, und nicht ohne Ihre Zustimmung an Dritte weitergegeben werden!

gewünschter Benutzername: *
gewünschtes Passwort: *
Wiederholung Passwort: *
E-Mail: *
Kundennummer falls vorhanden:


Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage: Welche Zahl folgt auf die 4?: 




article
792625
Bischofssuche in Limburg
Tebartz-Nachfolger: Mitsprache gefordert
Während sich der abberufene Limburger Oberhirte Tebartz-van Elst gegen Vorwürfe wehrt, macht sich das Bistum über seinen Nachfolger Gedanken - und darüber, welche Rolle die Gläubigen bei der Kandidatensuche spielen sollten.
http://www.fnp.de/rhein-main/limburgerbischof/Tebartz-Nachfolger-Mitsprache-gefordert;art25268,792625
27.03.2014
http://static2.fnp.de/storage/pic/bilderstrecken/2013/hessen_rhein-main/jahresrueckblick_hessen/455271_0_43546590.jpg?version=1427346196
Limburger Bischofs-Skandal
Limburg

BITTE BEACHTEN SIE: Unser Angebot dient lediglich Ihrer persönlichen Information. Kopieren und/oder Weitergabe sind nicht gestattet. Hier finden Sie Informationen zur Verwendung von Artikeln. Quellen: Mit Material von dpa, afp, kna, epd, AP, SID und Reuters

Themen Mediadaten Kontakt Impressum Datenschutz AGB

© 2016 Frankfurter Neue Presse