Skandal-Bischof räumt Wohnung: Tebartz-van Elst zieht aus

Von Johannes Laubach Der emeritierte Limburger Bischof Franz-Peter Tebartz-van Elst ist zurück in seinem Haus in Limburg – um seinen Auszug vorzubereiten und die Domstadt zu verlassen. Ex-Bischof Tebartz-van Elst sucht eine neue Wohnung. Foto: Fredrik von Erichsen/Archiv Ex-Bischof Tebartz-van Elst sucht eine neue Wohnung. Foto: Fredrik von Erichsen/Archiv
Limburg. 

Nichts lässt von außen auf die Rückkehr des Hausherren schließen. Das Tor des Diözesanen Zentrums ist wie so oft verschlossen. Keine Bewegung auf dem Gelände. Nichts zu sehen. Doch der Einblick ist auch schwer, das Areal von hohen Mauern umgeben. Aber ein Umzugswagen müsste auffallen.

Es ist ein Stück Normalität zurückgekehrt. Besucher auf dem Berg zieht es zunächst einmal in den Dom. Nach dessen Besuch wendet sich gestern Nachmittag ein Ehepaar mit einem kleinen Jungen dem sehr teuer gewordenen Neubau zu. Dass der emeritierte Bischof wieder da sein soll, ist ihnen völlig unbekannt. Auch Karl Müller und seine Frau Magda, Bewohner des Dombergs, haben davon nichts mitbekommen.

Doch Franz-Peter Tebartz-van Elst ist tatsächlich zurück in Limburg und zurück in dem von ihm gebauten Bischofshaus – zurück, um Limburg und das Haus zu verlassen. „Der emeritierte Bischof bereitet seinen Auszug vor“, sagt Stephan Schnelle, Sprecher des Bistums. Wie viel Zeit das in Anspruch nehmen wird? „Bis er eine angemessene Wohnung außerhalb des Bistums gefunden hat“, sagt Schnelle. Ob das erst dann der Fall ist, wenn ihn der Heilige Stuhl mit einer anderen Aufgabe betraut, ist unklar.

Tebartz-Special: Hier finden Sie alles Wissenswerte zum Skandal-Bischof

Zum Jahreswechsel 2012/13 war Tebartz-van Elst in den Komplex eingezogen, der für über 31 Millionen Euro errichtet worden war und nur 5,5 Millionen Euro kosten sollte. Als der Papst dem Bischof unter anderem wegen der ausufernden Kosten am 20. Oktober eine Auszeit außerhalb seines Bistums verordnete, wurde er im Kloster in Metten aufgenommen. Allerdings hielt sich Tebartz-van Elst immer wieder einmal in Limburg auf. Eine dauerhafte Rückkehr ist seit dem 26. März nicht mehr möglich. An dem Tag wurde die Entscheidung des Papstes verkündet, dass er das Rücktrittsgesuch des Bischofs angenommen hat. Dabei hatte der Bischof immer wieder betont, nach Limburg zurückkehren zu wollen.
 

Mehr zum Thema » Tebartz-van Elst - Der Limburger Skandalbischof

Zur Startseite Mehr aus Limburger Bischofs-Skandal
Jetzt kommentieren

Nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken.

Mit * gekennzeichnete Felder, sind Pflichtfelder!

Geben Sie bitte folgende Daten ein, um sich zu registrieren und Ihren Kommentar zu speichern.
Wir garantieren Ihnen, dass alle persönlichen Daten nur beim Verlag intern verwendet, und nicht ohne Ihre Zustimmung an Dritte weitergegeben werden!

gewünschter Benutzername: *
gewünschtes Passwort: *
Wiederholung Passwort: *
E-Mail: *
Kundennummer falls vorhanden:


Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage: Die deutsche Flagge setzt sich aus folgenden Farben zusammen: Schwarz, Rot und?: 




article
810604
Skandal-Bischof räumt Wohnung
Tebartz-van Elst zieht aus
Der emeritierte Limburger Bischof Franz-Peter Tebartz-van Elst ist zurück in seinem Haus in Limburg – um seinen Auszug vorzubereiten und die Domstadt zu verlassen.
http://www.fnp.de/rhein-main/limburgerbischof/Tebartz-van-Elst-zieht-aus;art25268,810604
11.04.2014
http://static2.fnp.de/storage/pic/importe/dpa/regioline/hessen/549354_0_urn-newsml-dpa-com-20090101-140328-99-08331_large_4_3.jpg?version=1396026713
Limburger Bischofs-Skandal
Limburg

BITTE BEACHTEN SIE: Unser Angebot dient lediglich Ihrer persönlichen Information. Kopieren und/oder Weitergabe sind nicht gestattet. Hier finden Sie Informationen zur Verwendung von Artikeln. Quellen: Mit Material von dpa, afp, kna, epd, AP, SID und Reuters

Themen Mediadaten Kontakt Impressum Datenschutz AGB

© 2016 Frankfurter Neue Presse