Al-Wazir schließt schwarz-grüne Koalition nicht aus

Hessens Grünen-Vorsitzender Tarek Al-Wazir schließt eine schwarz-grüne Koalition nicht aus. Sein Wunsch sei nach der Landtagswahl aber Rot-Grün - mit starken Grünen, sagte Al-Wazir im Sommerinterview des hr-Fernsehens.
versenden drucken
Frankfurt. 
Al-Wazir wünscht sich eine Rot-Grüne Koalition für Hessen nach der Landtagswahl am 22. September. (Archivbild) /rhein-main/rhein-mainhessen/Al-Wazir-schliesst-schwarz-gruene-Koalition-nicht-aus;art1491,593455 Al-Wazir wünscht sich eine Rot-Grüne Koalition für Hessen nach der Landtagswahl am 22. September. (Archivbild)
Die schwarz-gelbe Landesregierung sei «ausgelaugt und verbraucht», die Hessen-CDU müsse moderner werden, sagte Al-Wazir. Die Politik von Ministerpräsident Volker Bouffier (CDU) sei gegen die Energiewende gerichtet: «Schwarz-Gelb kann diese Energiewende nicht und will sie auch nicht. Wenn die wiedergewählt werden, dann dauert es keine zwei Jahre bis zu einer Debatte: Muss man nicht eigentlich zur Atomkraft zurück?»

Im Fall einer Regierungsbeteiligung beansprucht der Grünen-Chef ein grünes Ministerium für Wirtschaft, Energie und Verkehr für sich. Sollte die Linke den Wiedereinzug in den Landtag schaffen, müsste sie aus Al-Wazirs Sicht auch Gesprächspartner der anderen Parteien sein: «Ich glaube, Demokraten müssen untereinander gesprächsfähig sein.»
versenden drucken
Jetzt kommentieren

Nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken.

Geben Sie bitte folgende Daten ein, um sich zu registrieren und Ihren Kommentar zu speichern.
Wir garantieren Ihnen, dass alle persönlichen Daten nur beim Verlag intern verwendet, und nicht ohne Ihre Zustimmung an Dritte weitergegeben werden!

gewünschter Benutzername:
gewünschtes Passwort:
Wiederholung Passwort:
E-Mail:
Kundennummer:


Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

Wieviel ist 1 + 2: 



Videos

MEHR AUS Hessen & Rhein-Main

ymbolbild: Justitia
Rätselhafter Justizfall Nach Mordversuch: Opfer und Täterin verheiratet

Frankfurt. Eine Frau versucht mit ihrer neuen Freund, den alten Partner umzubringen - dieser Fall beschäftigt derzeit das Frankfurter Landgericht. mehr

clearing
Der Sachschaden beläuft sich auf rund eine Million Euro. Foto: Michael Ehresmann
Feuersbrunst in Mainz Ursache nach Großbrand weiterhin unklar

Wiesbaden/Mainz. Nach einem Brand mit Millionenschaden in einem Supermarkt im Wiesbadener Stadtteil Mainz-Kastel sucht die Polizei mit Hochdruck nach der ... mehr

clearing
clearing

BITTE BEACHTEN SIE: Unser Angebot dient lediglich Ihrer persönlichen Information. Kopieren und/oder Weitergabe sind nicht gestattet. Hier finden Sie Informationen zur Verwendung von Artikeln. Quellen: Mit Material von dpa, afp, kna, AP, SID und Reuters

Archiv Themen Mediadaten Kontakt Impressum Datenschutz AGB

© 2014 Frankfurter Neue Presse