Fluglärmgegner formieren sich

Zum Jubiläum gibt's Protest: Am Jahrestag der neuen Frankfurter Landebahn erwarten Lärmgegner an diesem Sonntag Tausende zu einer Demonstration am Flughafen.
versenden drucken
Frankfurt. 

Die 2800 Meter lange Asphaltbahn war vor genau einem Jahr eröffnet worden. Als erstes Flugzeug war eine Maschine mit Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) darauf gelandet.

Unter dem Motto «Schluss! Aus! Basta!» wollen etwa 60 Bürgerinitiativen gegen den Ausbau des Flughafens demonstrieren. Geplant sind eine Mahnwache vor dem Terminal 1 und eine Kundgebung am Rand der Landebahn. Es werden mehrere Künstler und der Präsident der europäischen Flughafenausbaugegner, John Stewart, erwartet.

Hauptforderung der Bürgerinitiativen ist eine Reduzierung des Flugverkehrs um 100 000 auf 380 000 Starts und Landungen pro Jahr. «Die Politik könnte das ganz schnell ändern», sagte Bündnis-Sprecherin Ingrid Kopp. Die Zahl der Kurzstreckenflüge würde sich drastisch reduzieren, wenn die Preise von Bahn und Flugverkehr angeglichen werden.

Landesregierung: Einschränkung des Flugverkehrs kommt nicht infrage

Eine Einschränkung des Flugverkehrs kommt für die Landesregierung jedoch nicht infrage. Hessens Wirtschaftsminister Florian Rentsch (FDP) betonte am Freitag die positive Wirkung des Nachtflugverbots: «Damit hat die Landesregierung (...) einen Ausgleich zwischen den Interessen der Anwohner und denen der Luftfahrt gefunden».

Für die CDU hat der Ausbau neue Wachstumschancen eröffnet. Gleichzeitig bleibe die Reduzierung der Lärmbelastung beständige Aufgabe, sagte der wirtschaftspolitische Sprecher der CDU-Fraktion, Walter Arnold, laut Mitteilung.

Die Befürworter des Flughafenausbaus kritisierten die einseitige Diskussion. Hunderttausende Familien lebten direkt oder indirekt vom Flughafen - das werde oft vergessen, kritisierte die Bürgerinitiative PRO.

Grüne und Linke erneuerten ihre Kritik an der Landesregierung und riefen zur Teilnahme an den Protesten auf. Auch nach einem Jahr habe die Landesregierung keine wirksamen Maßnahmen gegen Lärmschutz ergriffen, heißt es in einer Mitteilung der Grünen. Auch die SPD warf der Landesregierung vor, zu spät und nicht ausreichend gehandelt zu haben.

#media-0;
versenden drucken
Jetzt kommentieren

Nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken.

Geben Sie bitte folgende Daten ein, um sich zu registrieren und Ihren Kommentar zu speichern.
Wir garantieren Ihnen, dass alle persönlichen Daten nur beim Verlag intern verwendet, und nicht ohne Ihre Zustimmung an Dritte weitergegeben werden!

gewünschter Benutzername:
gewünschtes Passwort:
Wiederholung Passwort:
E-Mail:
Kundennummer:


Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

Wieviel ist 3 + 2: 



Videos

MEHR AUS Hessen & Rhein-Main

Merck will die Spezialchemiefirma AZ Eletronic übernhemen. Foto: A.Dedert/Archiv
Merck verlängert erneut Zeitplan für Übernahme von AZ Electronic

Darmstadt. Der Pharma- und Chemiekonzern Merck muss sich bei der geplanten Übernahme der britischen Spezialchemiefirma AZ Electronic weiter in ... mehr

clearing
Kocsis brach seinen Protest aus Gesundheitsgründen ab. Foto: Claus Völker/Archiv
Ex-Tänzer bricht Dauerprotest vor Staatstheater Darmstadt ab

Darmstadt. Rund drei Wochen nach dem Beginn seines Dauerprotestes hat ein ehemaliger Tänzer des Staatstheaters Darmstadt seine Aktion abgebrochen. mehr

clearing
clearing

BITTE BEACHTEN SIE: Unser Angebot dient lediglich Ihrer persönlichen Information. Kopieren und/oder Weitergabe sind nicht gestattet. Hier finden Sie Informationen zur Verwendung von Artikeln. Quellen: Mit Material von dpa, afp, kna, AP, SID und Reuters

Archiv Themen Mediadaten Kontakt Impressum Datenschutz AGB

© 2014 Frankfurter Neue Presse