Neue Standards für Kitas: Städte wollen mehr Geld

Mit einer Klage vor dem Staatsgerichtshof wollen Hessens Städte mehr Geld vom Land für die Kinderbetreuung erzwingen. Die mündliche Verhandlung dazu beginnt am morgigen Mittwoch.
versenden drucken
Wiesbaden. 

Es geht um eine von der Landesregierung erlassene Verordnung, die mehr Personal für Kindergärten und Kinderkrippen bei zugleich verkleinerten Gruppen vorsieht. Das Land habe jedoch für die zusätzlichen Aufgaben nicht die Kosten übernommen, kritisiert der Hessische Städtetag. Weil er dies für verfassungswidrig hält, hat der kommunale Spitzenverband im Auftrag von 39 Städten im August 2010 gegen das Land Klage erhoben.

Die Städte sehen beim Kinder-Betreuungsschlüssel das sogenannte Konnexitätsprinzip verletzt. Nach dem Motto "Wer bestellt, der bezahlt" müsste das Land aus Sicht der Kommunen die Mehrkosten für die Kinderbetreuung voll übernehmen. Allein die Stadt Kassel musste nach Angaben des Städtetags dabei zusätzliche 1,7 Millionen Euro aufwenden. Die kreisfreien Städte seien besonders stark durch die Verordnung betroffen, da sie ihren Personalschlüssel bereits vor der Anordnung im Jahr 2009 erhöht hätten. Die vom Land seit 2010 gewährten Zuschüsse gehen laut Städtetag aber nur an die Kommunen,die ihren Stellenschlüssel im Zuge der Verordnung anpassen mussten.

Das Sozialministerium verweist dagegen darauf, dass das Land die Verbesserungen in den Kindertageseinrichtungen finanziell mit Millionenaufwand fördere. Man habe die Kommunen bei der Umsetzung der neuen Mindeststandards schnell und unbürokratisch unterstützt. Das Land zahlt pro Jahr für jedes betreute Kinder unter drei Jahren bis zu 840 Euro - sowie bis zu 240 Euro für jedes betreute Kinder im Alter von drei Jahren oder älter. Aus Sicht der Kommunen sind die Mehrkosten durch die Verordnung aber ungleich höher.

(dpa)
versenden drucken
Jetzt kommentieren

Nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken.

Geben Sie bitte folgende Daten ein, um sich zu registrieren und Ihren Kommentar zu speichern.
Wir garantieren Ihnen, dass alle persönlichen Daten nur beim Verlag intern verwendet, und nicht ohne Ihre Zustimmung an Dritte weitergegeben werden!

gewünschter Benutzername:
gewünschtes Passwort:
Wiederholung Passwort:
E-Mail:
Kundennummer:


Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

Wieviel ist 4 + 1: 



Videos

MEHR AUS Hessen & Rhein-Main

ymbolbild: Justitia
Rätselhafter Justizfall Nach Mordversuch: Opfer und Täterin verheiratet

Frankfurt. Eine Frau versucht mit ihrer neuen Freund, den alten Partner umzubringen - dieser Fall beschäftigt derzeit das Frankfurter Landgericht. mehr

clearing
Der Sachschaden beläuft sich auf rund eine Million Euro. Foto: Michael Ehresmann
Feuersbrunst in Mainz Ursache nach Großbrand weiterhin unklar

Wiesbaden/Mainz. Nach einem Brand mit Millionenschaden in einem Supermarkt im Wiesbadener Stadtteil Mainz-Kastel sucht die Polizei mit Hochdruck nach der ... mehr

clearing
clearing

BITTE BEACHTEN SIE: Unser Angebot dient lediglich Ihrer persönlichen Information. Kopieren und/oder Weitergabe sind nicht gestattet. Hier finden Sie Informationen zur Verwendung von Artikeln. Quellen: Mit Material von dpa, afp, kna, AP, SID und Reuters

Archiv Themen Mediadaten Kontakt Impressum Datenschutz AGB

© 2014 Frankfurter Neue Presse