Lade Login-Box.
E-Paper Abo & Service Immo Stellen Trauer

Flughafen: Bouffier ist kompromissbereit

Die Frage um den Ausbau des Frankfurter Flughafens sorgt bei den schwarz-grünen Koalitionsverhandlungen für Zündstoff. Vor dem Start der Verhandlungen in Wiesbaden geht Volker Bouffier nun einen Schritt auf die Grünen zu.
Volker Bouffier. Foto: dpa Volker Bouffier. Foto: dpa
Wiesbaden.  Unmittelbar vor den Koalitionsverhandlungen mit den Grünen hat Hessens Ministerpräsident Volker Bouffier beim Streitpunkt Frankfurter Flughafen Kompromissbereitschaft signalisiert.

Mit Blick auf den weiteren Ausbau des Airports sagte er am Montag dem Sender hr-Info: «Der Betreiber Fraport muss prüfen, ob bei veränderten Flugbewegungen diese hohe Investition wirklich Sinn hat.» Der Ausbau sei eine Frage der wirtschaftlichen Vernunft.

Die Betreibergesellschaft Fraport will den Flughafen um ein weiteres Abfertigungsgebäude, den Terminal 3, erweitern. Für dieses Projekt hat Fraport Baurecht. Die CDU hatte dieses Vorhaben bisher unterstützt, die Grünen lehnten es ab.

Cem Özdemir ist Vorsitzender der Grünen. Foto: Maurizio Gambarini/Archiv
Özdemir sieht schwarz-grün in Hessen positiv

Der Grünen-Vorsitzende Cem Özdemir sieht eine mögliche schwarz-grüne Koalition in Hessen positiv.

clearing


Rainer M. Gefeller
Der hessische Landfriede

Nun haben auch in Hessen Schwarz-Grün die Schranken überwunden und sind bereit für eine Koalition. Chefredakteur Rainer M. Gefeller gratuliert dazu.

clearing


Sondierungsgespräch CDU und Grüne
Hessen Koalition schwarz-Grün Schwarz-Grüne Koalitionsverhandlungen beginnen

Es könnte etwas ganz Neues entstehen, wenn Union und Grüne erstmals in einem Flächenland ein Zweierbündnis vereinbaren. In Hessen beginnen heute Koalitionsverhandlungen - nur zwei Tage nach dem grünen Licht der Ökopartei.

clearing
Zur Startseite Mehr aus Schwarz-Grün in Hessen

BITTE BEACHTEN SIE: Unser Angebot dient lediglich Ihrer persönlichen Information. Kopieren und/oder Weitergabe sind nicht gestattet. Hier finden Sie Informationen zur Verwendung von Artikeln. Quellen: Mit Material von dpa, afp, kna, AP, SID und Reuters

Archiv ThemenMediadatenKontaktImpressumDatenschutzRSS

© 2017 Frankfurter Neue Presse