Lade Login-Box.
E-Paper Abo & Service Immo Stellen Trauer

Friedrichsdorf. Ein Mann in mi...

Er ist Blogger. Der Friedrichsdorfer Hubert Horn nutzt das Internet als persönliches Notizbuch. Auf seiner Internetseite taunusblogger.de kann jeder mitlesen.

Er ist Blogger. Der Friedrichsdorfer Hubert Horn nutzt das Internet als persönliches Notizbuch. Auf seiner Internetseite taunusblogger.de kann jeder mitlesen.

Friedrichsdorf. Ein Mann in mittleren Jahren, Jeans und Pullover, Brille und ein ordentlicher Kurzhaarschnitt – so sieht also ein Blogger aus. Hubert Horn ist jemand, der persönliche Ansichten und Tipps für alle zugänglich ins Internet stellt. Für den Friedrichsdorfer ist diese Kommunikationsform vor allem eine prima Möglichkeit, seine Meinung frei zu äußern. Geschätzte 15 Stunden Zeit pro Woche verbringt der 42-jährige Familienvater mit der Pflege seiner Seite taunusblogger.de und dem Schreiben neuer Tipps und Gedankensplitter.

Die Idee dafür kam ihm vor etwa einem Jahr, «damals war der geplante Neubau des Bad Homburger Krankenhauses gerade ein großes Thema», sagt er. Weil er keine entsprechende Plattform für eine Diskussion fand, startete Horn kurzerhand seinen Blog. Bald schon mischte eine Homburger Bürgerinitiative in der Online-Diskussion munter mit. Heute wird seine Seite zwischen 150 bis 200 Mal pro Woche angeklickt.

Neben Freizeittipps – schwerpunktmäßig aus Friedrichsdorf, Bad Homburg und Oberursel – ist die Seite eine gute Adresse für Sternegucker. Die astrologischen Infos und Veranstaltungshinweise bloggt sein Freund Oliver Debus von der Astronomieschule Bad Homburg.

Der gebürtige Frankfurter fühlt sich seit rund einem Jahrzehnt im Taunus heimisch. Seine zweite Heimat ist die virtuelle Welt, «ich habe viele Kontakte im Internet und bin sehr gut vernetzt», sagt er. Horn twittert und ist als Blogger auch auf anderen Seiten unterwegs.

Dieser vertraute Umgang mit dem World Wide Web hat, wen wundert‘s, mit seinem Beruf zu tun. Der IT-Experte sorgt in Unternehmen für reibungslos funktionierende und vernetzte Datenautobahnen. Gleichwohl bewegt sich Hubert Horn kritisch und mit Vorsicht im Netz. «Ich kenne die Sicherheitslücken», sagt er. Manchen Tipp dazu verrät er auf seinem Blog. Und obwohl der Vater ein Computerfreak und Blogger ist, gibt es für die halbwüchsigen Töchter ein klares Limit für die Zeit am Computer.

Twittern und bloggen

Weil Hubert Horn derzeit wochentags in Stuttgart arbeitet, kommen die Taunusblogger und Internetfans momentan etwas zu kurz. Das soll sich bald wieder ändern. «Wer Lust hat mitzumachen, kann sich gerne bei mir melden», sagt Horn. Er freue sich über weitere Taunusblogger aus allen Taunusgemeinden. Fest geplant ist etwa eine Bildergalerie mit Motiven aus dem Taunus. Nachtschwärmer lädt Horn zum Bloggen über Bands, Musik, angesagte Lokale und Partys ein.

Derzeit beschäftigt er sich gedanklich bereits mit dem regionalen Großereignis im Juni 2011. Auf dem Hessentag in Oberursel sollen die Taunusblogger ausschwärmen und viele persönliche Texte, Fotos und Tipps in die Welt twittern und bloggen. gal

Zur Startseite Mehr aus Themen von A bis Z

BITTE BEACHTEN SIE: Unser Angebot dient lediglich Ihrer persönlichen Information. Kopieren und/oder Weitergabe sind nicht gestattet. Hier finden Sie Informationen zur Verwendung von Artikeln. Quellen: Mit Material von dpa, afp, kna, AP, SID und Reuters

Archiv ThemenMediadatenKontaktImpressumDatenschutzRSS

© 2017 Frankfurter Neue Presse