E-Paper Abo & Service Immo Stellen Trauer
Anzeige Frankfurt am Main 24°C

Im Einkaufsparadies für Urlauber und Millionäre

Reisende kaufen gerne ein, etwa um kleine Geschenke für Freunde oder Eltern zu besorgen. Wie das so auf dem Frankfurter Flughafen zugeht, erlebten die Schüler der Klasse 4 a der Ludwig-Erk-Schule aus Dreieichenhain in Begleitung ihrer Lehrerin Ursula Ehinger.
Frankfurt. 

Geschäfte auf dem Frankfurter Flughafen

Tausende Menschen strömen durch die Hallen des Frankfurter Flughafens, und mitten in der Menschenmasse die Klasse 4 a der Ludwig-Erk-Schule aus Dreieichenhain. Sie beschäftigt sich zurzeit mit einem Projekt, das von der Fraport gesponsert wird: Unter dem Motto «Retail» durften die Kinder den Flughafen besuchen. Retail bezeichnet den Kleineinzelhandel auf dem Flughafen.

Die Kinder erfahren von Patrick viele interessante Sachen, wie zum Beispiel, dass täglich circa 80 000 Passagiere auf dem Flughafen sind. Jedoch möchte man den Flughafen für die vielen Gäste noch interessanter machen. So gibt es 250 Geschäfte. Es werden dort sehr wertvolle Dinge verkauft, etwa eine Rolex-Uhr für 53 000 Euro, ein Mont Blanc-Füller für 17 000 Euro oder ein goldenes Handy für 20 000 Euro. Außerdem wird durch das Vermieten von Büros, Geschäftsflächen Geld verdient. Natürlich muss man darauf achten, dass die Mieten bezahlt werden können. Die Miete bezieht sich auf den Umsatz in den Geschäften. Außerdem fanden es die Kinder interessant, dass mehr als 50 Millionen Gästen jedes Jahr die 65 Restaurants besuchen. Diese Passagiere kommen aus allein Teilen der Welt.

Niklas, Tobias, Malte, Lucas, Sofie, Kira, Felix

Steuerfrei mit allen Währungen einkaufen

Chaos am Frankfurter Flughafen. Tausende von Menschen in den Terminals, aber in den Geschäften des Duty-Free-Bereiches waren kaum Fluggäste. Am 16. April starteten und landeten keine Flugzeuge in ganz Deutschland. Helen berichtete der Klasse 4 a aus Dreieichenhain, dass es 222 Geschäfte am Flughafen gibt. Die meisten Geschäfte verkaufen ihr Sortiment im Duty-Free. Duty-Free ist steuerfrei und 20 bis 30 Prozent billiger als in den Geschäften in der Frankfurter Innenstadt. Außerdem kann man dort auch sehr teure Sachen kaufen, zum Beispiel eine Uhr für 53 000 Euro oder eine Flasche Cognac für 2190 Euro. Dafür sind die Mieten am Flughafen höher. Der Vorteil ist jedoch, dass man immer mit anderen Währungen zahlen kann und die Geschäfte fast den ganzen Tag geöffnet sind .

Philipp, Carolina, Oscar, Saifullah, Nadine, Vanessa

Den Geschmack der Passagiere treffen

Leere in den Geschäften des Duty-Free-Bereiches am Frankfurter Flughafen. Durch die Aschewolke aus Island verdient der Flughafen weniger Geld wegen des fehlenden Flugverkehrs. In den Geschäften drehen die Verkäuferinnen Däumchen. Der Frankfurter Flughafen bietet 71 000 Arbeitsplätze, erfahren die Schüler der Klasse 4 a der Ludwig-Erk-Schule aus Dreieichenhain. Es gibt dort über 200 Geschäfte. Das teuerste Geschäft heiß «Christ». Von Apotheke bis Zeitung, von Alkohol bis Schmuck, von Optik bis McDonalds, alles gibt es am Flughafen. Wegen der Zeitverschiebung essen manche Leute ihr Abendessen zum Frühstück. Es gibt 65 Restaurants am Frankfurter Flughafen. Neue Restaurants werden so ausgesucht, dass sie den Geschmack der Passagiere treffen. Wir danken Helen und Anja für die tollen Informationen.

Annalena, Steven, Tuba, Jakob, Julia

Zur Startseite Mehr aus Themen von A bis Z

BITTE BEACHTEN SIE: Unser Angebot dient lediglich Ihrer persönlichen Information. Kopieren und/oder Weitergabe sind nicht gestattet. Hier finden Sie Informationen zur Verwendung von Artikeln. Quellen: Mit Material von dpa, afp, kna, AP, SID und Reuters

Archiv ThemenMediadatenKontaktImpressumDatenschutz Über unsere WerbungRSS

© 2018 Frankfurter Neue Presse

Ok

Um Ihnen ein besseres Nutzererlebnis zu bieten, verwenden wir Cookies. Durch Nutzung unserer Dienste stimmen Sie unserer Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen