E-Paper Abo & Service Immo Stellen Trauer
Anzeige Frankfurt am Main 30°C

Bayern schießen HSV 6:0 ab - VfL unter Labbadia sieglos

Nächste Pleite für den HSV in München: Mit dem 0:6 waren die Hanseaten aber noch gut bedient. Weiter in der Krise steckt der VfL Wolfsburg, der unter Labbadia noch ohne Sieg ist. Jubeln darf dagegen der FC Augsburg.
Robert Lewandowski (l) jubelt mit Arturo Vidal (M) und Franck Ribery über sein Tor zum 2:0 gegen den HSV. Foto: Sven Hoppe Robert Lewandowski (l) jubelt mit Arturo Vidal (M) und Franck Ribery über sein Tor zum 2:0 gegen den HSV.
Hamburg. 

Fast schon erwartungsgemäß hat der FC Bayern München am 26. Spieltag der Fußball-Bundesliga einen 6:0 (3:0)-Kantersieg gegen den kaum mehr zu rettenden Hamburger SV geholt.

Damit droht dem HSV bei einem Punktgewinn des 1. FC Köln am Montag das Abrutschen auf den letzten Tabellenplatz. Weiter in akuter Gefahr bleibt auch der VfL Wolfsburg, der am Samstag mit dem 0:3 (0:1) bei 1899 Hoffenheim auch im dritten Spiel unter Trainer Bruno Labbadia ohne Sieg blieb.

Im Rennen um die Champions-League-Plätze ist Bayer Leverkusen durch ein 2:0 (1:0) gegen Borussia Mönchengladbach mit nun 44 Zählern auf Platz drei hinter den Bayern (66) und dem FC Schalke 04 (46) vorgerückt. Borussia Dortmund oder Eintracht Frankfurt (beide 42) können im direkten Duell am Sonntag noch vorbeiziehen.

Der FC Augsburg hat durch ein 3:1 (2:1) bei Hannover 96 den Sprung in die obere Tabellenhälfte geschafft und nähert sich damit sogar den internationalen Plätzen an. Keinen Sieger gab es beim torlosen Remis zwischen Hertha BSC und dem SC Freiburg.

44 Tore in den letzten sieben Gastspielen des HSV in München ließen bereits Schlimmes befürchten. Und es ging los wie immer: Schon nach 19 Minuten war nach Toren von Franck Ribery (8.) und zweimal Robert Lewandowski (12. und 19.) alles entschieden. Danach ging es für den HSV, der seit 13 Spielen sieglos ist, nur noch um Schadensbegrenzung. Arjen Robben (54.), sowie erneut Ribery (81.) und Lewandowski per Foulelfmeter (90.) erzielten die weiteren Tore. Die Bayern liegen damit weiter 20 Punkte vor dem ersten Verfolger Schalke 04.

Das einzig Positive für den HSV: Der Rückstand zu den rettenden Plätzen beträgt weiterhin sieben Punkte. Nach dem 0:1 des Tabellen-16. FSV Mainz 05 gegen Schalke am Freitag verlor auch Wolfsburg sein Spiel bei 1899 Hoffenheim. Nico Schulz (18.), Serge Gnabry (77.) und ein Eigentor von Josuha Guilavogui (80.) sorgten für die nächste Pleite des schwachen VfL.

Leverkusen kam durch Tore von Lucas Alario (39.) und Julian Brandt (90.+3) zum dritten Pflichtspiel-Sieg gegen die Borussia in dieser Saison. In der Hinrunde hatte es ein 5:1 gegeben, dazu siegte Bayer im DFB-Pokal mit 1:0 in Gladbach.

In Hannover schossen zweimal Michael Gregoritsch (26. und 83.) sowie Gojko Kacar (45.) den neunten Augsburger Saisonsieg heraus. Für die Niedersachsen, die zum vierten Mal in Serie sieglos blieben, konnte nur Salif Sane zwischenzeitlich ausgleichen (37.). Eher trostlos ging es in Berlin zu. Mit 32 bzw. 30 Zählern liegen die Hertha und Freiburg im gesicherten Tabellenmittelfeld.

(dpa)
Bilderstrecke Bayern schießen HSV 6:0 ab - VfL unter Labbadia sieglos
Herthas Peter Pekarik (r) kämpfrt mit dem Freiburger Tim Kleindienst (M) um den Ball.
Zur Startseite Mehr aus Sport

BITTE BEACHTEN SIE: Unser Angebot dient lediglich Ihrer persönlichen Information. Kopieren und/oder Weitergabe sind nicht gestattet. Hier finden Sie Informationen zur Verwendung von Artikeln. Quellen: Mit Material von dpa, afp, kna, AP, SID und Reuters

Archiv ThemenMediadatenKontaktImpressumDatenschutz Über unsere WerbungRSS

© 2018 Frankfurter Neue Presse

Ok

Um Ihnen ein besseres Nutzererlebnis zu bieten, verwenden wir Cookies. Durch Nutzung unserer Dienste stimmen Sie unserer Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen