Lade Login-Box.
E-Paper Abo & Service Immo Stellen Trauer
Anzeige Laufsport - Alles rund um den Mainova Frankfurt Marathon ... Frankfurt am Main 17°C

Eintracht Frankfurt: Borussia Mönchengladbach: Ein Lieblingsgegner

Borussia Mönchengladbach – Eintracht Frankfurt: Die Adlerträger gewannen zwar keins der letzten fünf Bundesliga-Duelle mit den Borussen (darunter drei 0:0). Und dennoch sind die Gladbacher ein Lieblingsgegner der Frankfurter. Die Eintracht verbuchte am Niederrhein ihre Vereinsrekorde von 47 Auswärtspunkten und 60 Auswärtstoren.

Und es ist ein echtes Traditionsduell: Borussen und Eintrachtler treffen heute bereits zum 87. Mal in der Bundesliga aufeinander. Beim letzten Gastspiel dort am 25. April triumphierten die Frankfurter – allerdings im Pokal – nach einem 1:1 nach 120 Minuten im Elfmeterschießen dank der Nervenstärke des Ex-Gladbachers Branimir Hrgota beim letzten Schuss und zogen ins Finale ein.

Die Eintracht gewann jedoch keine der letzten acht Auswärtspartien in der Liga, in denen sie insgesamt nur drei Treffer erzielte. In den ersten beiden Ligaspielen der Saison blieb sie ebenfalls torlos. Die Fohlen gewannen nur zwei der letzten sieben Pflichtspiele vor eigenem Publikum, jeweils 1:0 gegen Hertha und Köln.

Sie sind aber seit sechs Runden ungeschlagen. Keins ihrer drei Liga-Saisontore ging auf das Konto eines Stürmers. Trainer Dieter Hecking, der mit einem Sieg die 500-Punkte-Marke übersteigt, verlor nur eins seiner neun Heimspiele gegen Frankfurt, blieb dabei aber auch nur einmal ohne Gegentor. Gladbach ließ bislang die zweitmeisten gegnerischen Torschüsse zu (37), Frankfurt die wenigsten (14). – Vergangene Saison: 0:0 und 0:0. ( rich,sid)

Zur Startseite Mehr aus Sport

BITTE BEACHTEN SIE: Unser Angebot dient lediglich Ihrer persönlichen Information. Kopieren und/oder Weitergabe sind nicht gestattet. Hier finden Sie Informationen zur Verwendung von Artikeln. Quellen: Mit Material von dpa, afp, kna, AP, SID und Reuters

Archiv ThemenMediadatenKontaktImpressumDatenschutzRSS

© 2017 Frankfurter Neue Presse