Lade Login-Box.
E-Paper Abo & Service Immo Stellen Trauer
Anzeige Laufsport - Alles rund um den Mainova Frankfurt Marathon ... Frankfurt am Main 10°C

Bremen will weiter Kostenbeteiligung der DFL

Die DFL hatte mit ihrer Klage gegen den Gebührenbescheid des Bundeslandes Bremen Erfolg. Foto: Ingo Wagner Die DFL hatte mit ihrer Klage gegen den Gebührenbescheid des Bundeslandes Bremen Erfolg. Foto: Ingo Wagner
Bremen. 

Bremen will trotz der Niederlage vor dem Verwaltungsgericht weiter für eine Beteiligung der Deutschen Fußball Liga (DFL) an den Kosten für Polizeieinsätze bei Hochrisikospielen kämpfen.

„Wir gehen selbstverständlich weiter”, sagte Rose Gerdts-Schiffler, Sprecherin von Bremens Innensenator Ulrich Mäurer (SPD). Über die genaue Strategie werde aber erst entschieden, wenn das schriftliche Urteil vorliege.

Das Bremer Verwaltungsgericht hatte am Mittwoch in erster Instanz die Gebührenbescheide des Bundeslandes für rechtswidrig erklärt und aufgehoben. Damit setzte sich die DFL mit ihrer Klage durch. In den Rechtsstreit ging es um eine Rechnung über 425 718,11 Euro für den Einsatz beim Bundesliga-Nordderby zwischen Werder und dem Hamburger SV am 19. April 2015.

Das Gericht hatte in der Verhandlung darauf hingewiesen, dass es die Berechnungsmethode für die Kosten für zu unbestimmt und damit für rechtswidrig hält. „Die Kritik an den fehlenden ausreichenden Bemessungsfaktoren insbesondere für die Kosten des Einsatzes von Polizeikräften anderer Bundesländer können wir so nicht nachvollziehen”, sagte die Sprecherin.

Es seien mehrere Wege denkbar: So könnten wir künftig den entsprechenden Tatbestand in der Kostenverordnung entsprechend der Auffassung des Gerichts anpassen, oder in die Berufung vor das Oberverwaltungsgericht gehen. Abzuwarten bleibe auch, was die Gespräche mit der DFL ergeben, die der Präsident und Aufsichtsratschef der DFL, Reinhard Rauball, angeboten habe.

(dpa)
Zur Startseite Mehr aus Sport

BITTE BEACHTEN SIE: Unser Angebot dient lediglich Ihrer persönlichen Information. Kopieren und/oder Weitergabe sind nicht gestattet. Hier finden Sie Informationen zur Verwendung von Artikeln. Quellen: Mit Material von dpa, afp, kna, AP, SID und Reuters

Archiv ThemenMediadatenKontaktImpressumDatenschutzRSS

© 2017 Frankfurter Neue Presse