Lade Login-Box.
E-Paper
Abo & Service Immo Stellen Trauer

Chancen nicht genutzt: DFB-Frauen mit 1:1 gegen Norwegen

Für Steffi Jones war die Partie der deutschen Fußball-Frauen gegen die Norwegerinnen ein wichtiger Test im Hinblick auf die EM. Trotz der zahlreichen Ausfälle sah die Bundestrainerin in Chemnitz eine gute Leistung ihres Teams. Nur der krönende Jahresabschluss fehlte.
Deutschlands Lina Magull, Josephine Henning und Anja Mittag (v.l.) freuen sich über das 1:1 durch Henning. Foto: Hendrik Schmidt Deutschlands Lina Magull, Josephine Henning und Anja Mittag (v.l.) freuen sich über das 1:1 durch Henning. Foto: Hendrik Schmidt
Chemnitz. 

Die deutschen Fußball-Frauen haben zum Abschluss ihres Erfolgsjahres einen Sieg verpasst. Trotz einer überzeugenden Leistung kamen die Olympiasiegerinnen in Chemnitz nur zu einem 1:1 (1:1) gegen den alten Rivalen Norwegen.

Europas „Fußballerin des Jahres”, Ada Hegerberg, hatte die Gäste nach 13 Minuten in Führung gebracht. Josephine Henning gelang in der 32. Minute per Kopf mit ihrem ersten Länderspiel-Treffer der Ausgleich. Damit blieb Neu-Bundestrainerin Steffi Jones auch in ihrer fünften Partie ungeschlagen.

„Wir wussten, dass mit Norwegen ein starker Gegner kommt”, sagte die Nachfolgerin von Erfolgstrainerin Silvia Neid. „Wir hatten auch Chancen. In der ersten Halbzeit hatten wir sehr viele Abstimmungsfehler, die zweite Halbzeit hat mir besser gefallen. Wir sind auf einem guten Weg, aber längst nicht da, wo wir hinwollen”, fügte sie hinzu.

Pech hatte ihr Kapitän Dzsenifer Marozsan. Die Mittelfeldspielerin zog sich in dem Spiel nach Angaben des DFB eine Kapselzerrung im rechten Sprunggelenk zu und fehlt ihrem Club Olympique Lyon mindestens zwei Wochen. Sie war Mitte der zweiten Halbzeit bei einem Foul im Rasen hängen geblieben, umgeknickt und wurde ausgewechselt.

Jones, die die Partie als wichtigen Test auf die EM im nächsten Jahr in den Niederlanden ansah, musste auf 13 Spielerinnen verzichten. Auf dem nicht leicht zu bespielenden des Chemnitzer Stadions war dem DFB-Team anzumerken, dass es in dieser Besetzung noch nie zusammengespielt hatte. Viele Abstimmungsfehler prägten das Spiel der Gastgeberinnen vor der Pause.

So erging es Henning beim Gegentor. Sie verstolperte vor dem eigenen Strafraum, Ada Hegerberg hatte wenig Mühe, den Patzer zur Führung zu nutzen. „Beim Gegentor habe ich nicht gut ausgesehen. Ich bin froh, dass ich es noch wettmachen konnte”, sagte Henning vom FC Arsenal. Nach dem Rückstand spielten die DFB-Frauen ihre Vorteile aus. Bis zur Strafraumgrenze sah das Spiel gefällig aus, doch der letzte Pass kam nicht an.

Nach der Pause wechselte Jones wie angekündigt durch. Dabei feierte die Freiburgerin Carolin Simon ihr Debüt im DFB-Trikot. Ihre Teamkolleginnen spielten weiter nach vorn, erarbeiteten sich zahlreiche Chancen, nutzten diese aber nicht. Immer wieder wurde versucht, Anja Mittag in Position zu bringen. „Schade, dass wir nicht gewonnen haben. Wir hatten viele Fehler im Aufbauspiel. Das müssen wir nächstes Jahr besser machen”, sagte die gebürtige Chemnitzerin, die erstmals nach 17 Jahren wieder in ihrer Heimatstadt spielte.

Glück hatte das deutsche Team, als das norwegische Angriffsduo Lisa-Marie Utland/Ana Hegerberg ein Missverständnis Caroline Bremer und Torhüter Almuth Schult nicht nutzen konnte. Ansonsten hatte die DFB-Auswahl die besseren Möglichkeiten. Nur ein Tor wollte nicht fallen. Die beste Chance hatte die gerade eingewechselte Felicitas Rauch (82.), als sie aus 20 Metern abzog und nur die Latte traf.

(Von Gerald Fritsche, dpa)
Zur Startseite Mehr aus Sport

BITTE BEACHTEN SIE: Unser Angebot dient lediglich Ihrer persönlichen Information. Kopieren und/oder Weitergabe sind nicht gestattet. Hier finden Sie Informationen zur Verwendung von Artikeln. Quellen: Mit Material von dpa, afp, kna, AP, SID und Reuters

Archiv ThemenMediadatenKontaktImpressumDatenschutzRSS

© 2016 Frankfurter Neue Presse