Lade Login-Box.
E-Paper
Abo & Service Immo Stellen Trauer
Anzeige Titelbild Mainova Marathon Laufsport - alles rund um den Mainova IRONMAN Frankfurt 2017 Frankfurt am Main 25°C

Bizarre Präsidenten-Show: Confed Cup: Selbstinszenierung von Putin und Infantino

Als die Fußball-Welt voll Vorfreude auf den Start zum Confederations Cup wartete, kam erst einmal: Wladimir Putin. Und dann auch noch Gianni Infantino.
Gut gelaunt auf der Tribüne: Gianni Infantino (links) und Wladimir Putin. Foto: Dmitry Astakhov (POOL SPUTNIK GOVERNMENT) Gut gelaunt auf der Tribüne: Gianni Infantino (links) und Wladimir Putin.
St Petersburg. 

Als die Fußball-Welt voll Vorfreude auf den Start zum Confederations Cup wartete, kam erst einmal: Wladimir Putin. Und dann auch noch Gianni Infantino. Mit ihren bizarren Auftritten kurz vor dem Beginn des Eröffnungsspiels haben die Präsidenten Russlands und der Fifa ihren Kritikern neue Argumente geliefert. Nicht der Fußball zählt, sondern die Politik.

„Hier, in modernen Fußballstadien, wird es harten, ehrlichen, fairen Kampf geben bis zur letzten Minute des Spiels“, sagte Putin in seiner Ansprache vor der Partie des Gastgebers gegen Neuseeland (2:0) von der Ehrentribüne des Krestowski Stadions in St. Petersburg aus.

Der Confed Cup werde „Nationen und Kontinente vereinen, um die Werte des fairen und schönen Spiels zu fördern“, fügte er unter dem großen Jubel seiner Landsleute an. Nicht viel weniger Applaus bekam Infantino für seine freundlichen Worte. Auf Russisch vorgetragen, dankte er allen vier Spielorten und winkte anschließend etwas linkisch mit den Fingern wackelnd in die Kameras.

Die Botschaft, die rüber kam, war klar: Der erste Applaus gehört nicht den Sportlern, sondern den Funktionären. Überraschend war dabei nicht die Tatsache, dass die Würdenträger zum Fußball-Volk sprachen, sondern der Zeitpunkt. Die Spieler standen schon zum Abspielen der Hymnen bereit auf dem Rasen, mussten minutenlang warten, tänzelten umher und versuchten die Muskeln locker zu halten.

Infantino hatte seinen Wahlspruch, den Fußball nach den Skandaljahren unter seinem Vorgänger Joseph Blatter wieder in den Mittelpunkt zu stellen, gleich zum Auftakt des ersten großen Turniers unter seiner Führung ad absurdum geführt. Statt kurz vor dem Anpfiff hätten die Reden auch während der 08/15-Eröffnungsfeier mit einem Streifzug von Tanz und Musik durch die russische Geschichte zwei Stunden vor dem Spiel gehalten werden können. Doch da war das rund 750 Millionen Euro teure und am Eröffnungstag für den öffentlichen Verkehr weiträumig abgesperrte Krestowski Stadion nicht einmal halb gefüllt.

Putin und Infantino wollten offenbar die große Bühne – inklusive TV-Publikum in 183 Ländern. Schon bei Winter-Olympia 2014 in Sotschi war dem russischen Staatschef der Hang zur Selbstinszenierung vorgeworfen worden. Aber Infantino? Der selbsterklärte große Fifa-Reformer gibt im ersten der zwei russischen Fußballsommer ein undurchsichtiges Bild ab. Zur ersten von drei Fragerunden während des Turniers schickte er seine Generalsekretärin Fatma Samoura. Das wurde ihm von der internationalen Presse als Kneifen ausgelegt.

Neuseelands englischer Trainer Anthony Hudson, vor dem Spiel über den Ablauf informiert, lieferte unfreiwillig eine doppeldeutige Antwort, die dauerhafte Gültigkeit für die großen Fußball-Turniere in Russland haben könnte: „Wir wussten ja, was uns erwartet.“

(dpa)
Zur Startseite Mehr aus Sport

BITTE BEACHTEN SIE: Unser Angebot dient lediglich Ihrer persönlichen Information. Kopieren und/oder Weitergabe sind nicht gestattet. Hier finden Sie Informationen zur Verwendung von Artikeln. Quellen: Mit Material von dpa, afp, kna, AP, SID und Reuters

Archiv ThemenMediadatenKontaktImpressumDatenschutzRSS

© 2017 Frankfurter Neue Presse