Lade Login-Box.
E-Paper
Abo & Service Immo Stellen Trauer
Anzeige Titelbild Mainova Marathon Laufsport - alles rund um den Mainova IRONMAN Frankfurt 2017 Frankfurt am Main 25°C

Eishockey-WM: DEB-Team fordert Titelverteidiger Kanada

Die entscheidende Phase der Eishockey-WM in Köln und Paris beginnt. Das deutsche Nationalteam mischt im Viertelfinale mit, ist gegen Titelverteidiger Kanada aber klarer Außenseiter. Gegen die Eishockey-Künstler aus Nordamerika gab es schon bittere Niederlagen.
Die deutschen Eishockey-Cracks wollen bei der WM nun den Titelverteidiger ärgern. Foto: Monika Skolimowkska Die deutschen Eishockey-Cracks wollen bei der WM nun den Titelverteidiger ärgern. Foto: Monika Skolimowkska
Köln. 

Das Minimalziel ist geschafft, nun strebt das deutsche Eishockey-Nationalteam eine WM-Sensation an: Im Viertelfinale am Donnerstag will die Auswahl von Bundestrainer Marco Sturm Titelverteidiger Kanada ärgern.

DER GEGNER: Der 26-malige Weltmeister hat die Vorrundengruppe B in Paris gewonnen, dabei nur eine überraschende Niederlage nach Verlängerung gegen die Schweiz kassiert. Zweimal nacheinander feierten die Kanadier zuletzt den WM-Titel. „Es kommt einiges auf uns zu”, meinte Sturm.

DIE AUSGANGSLAGE: Die Deutschen sind krasser Außenseiter. Mit dem Erreichen des Viertelfinals hat der WM-Gastgeber schon sein Minimalziel erreicht. Nach dem Penaltydrama gegen Lettland gönnte Bundestrainer Marco Sturm seinen Profis einen freien Nachmittag. Kanada musste nach dem 5:2 über Finnland zum Vorrundenabschluss von Paris nach Köln reisen.

DIE STATISTIK: Klare Sache für den Favoriten. Nur zwei von 35 WM-Duellen entschied die Auswahl des Deutschen Eishockey-Bunds für sich. Zuletzt gewann sie 1996 in Wien mit 5:1. Bei der WM 2016 in Russland unterlag der Außenseiter 2:5. Die beiden vorherigen Partien endeten zweistellig: 2015 verloren die Deutschen 0:10, 2008 mit 1:10.

DIE ERINNERUNG: Es war der Vater des deutschen NHL-Ausnahmekönners Leon Draisaitl, der am 18. Februar 1992 olympische Geschichte schrieb - unfreiwillig. Zehn Millionen TV-Zuschauer erlebten in Deutschland das Penalty-Drama im Viertelfinale des olympischen Eishockey-Turniers von Méribel mit, als Deutschland gegen Kanada dicht vor der Sensation stand. Beim Penalty von Peter Draisaitl blieb der Puck dann auf der Torlinie liegen. Deutschland unterlag 3:4. „Der Name wird damit oft in Verbindung gebracht. Ich habe es mir schon mehrmals angeschaut”, sagte Leon Draisaitl. Peter Draisaitl war 1996 aber auch beim letzten WM-Sieg über Kanada dabei.

DIE PROTAGONISTEN: Auf Edmonton-Star Leon Draisaitl ruhen die Hoffnungen. Zudem wird der Weltranglisten-Zehnte einen Sahne-Tag von Torhüter Philipp Grubauer brauchen. „Wir brauchen wieder einen Grubauer, einen Torhüter, der - wie in Spiel eins Greiss - alles hält und für eine Sensation sorgt”, sagte Bundestrainer Sturm.

DER BUNDESTRAINER: Der Bundestrainer hofft, dass seine Mannschaft aus dem 1:4 im Viertelfinale 2016 gegen Russland gelernt hat. „Ich denke schon, dass eine andere Mannschaft auftritt als letztes Jahr in Russland”, sagte Sturm und zog Hoffnung aus dem gelungenen WM-Auftakt mit dem 2:1 gegen die USA: „Man hat es auch gegen die Amis gesehen, man kann auch große Nationen schlagen.”

DIE AUSSICHTEN: Bei einer Niederlage ist das Turnier für den Gastgeber beendet. Die Halbfinals sind für Samstag angesetzt. Am Sonntag werden das Finale und das Spiel um Bronze ausgetragen.

(dpa)
Zur Startseite Mehr aus Sport

BITTE BEACHTEN SIE: Unser Angebot dient lediglich Ihrer persönlichen Information. Kopieren und/oder Weitergabe sind nicht gestattet. Hier finden Sie Informationen zur Verwendung von Artikeln. Quellen: Mit Material von dpa, afp, kna, AP, SID und Reuters

Archiv ThemenMediadatenKontaktImpressumDatenschutzRSS

© 2017 Frankfurter Neue Presse