Lade Login-Box.
E-Paper Abo & Service Immo Stellen Trauer
Anzeige Laufsport - Alles rund um den Mainova Frankfurt Marathon ... Frankfurt am Main 8°C

Dänemark und Irland trennen sich im Playoff-Hinspiel 0:0

Kein Sieger im Duell Irland gegen Dänemark. Foto: Tim Goode Kein Sieger im Duell Irland gegen Dänemark.
Kopenhagen. 

Irland darf auf seine vierte Teilnahme an einer Fußball-WM hoffen. Das Team von Trainer Martin O'Neill erkämpfte sich im Playoff-Hinspiel in Dänemark ein 0:0 und kann mit einem Sieg am kommenden Dienstag (20.45 Uhr) in Dublin sein Russland-Ticket lösen.

Doch auch die Dänen haben noch alle Chancen, nach 2010 zum fünften Mal an einer WM-Endrunde teilzunehmen. Die Dänen hatten im Telia Parken von Kopenhagen anfangs die besseren Chancen, taten sich im weiteren Verlauf aber immer schwerer gegen die kompakt stehenden Gäste.

Irlands Torwart Darren Randolph verhinderte in der 11. Minute gegen Jens Larsen und Andreas Cornelius den frühen Rückstand. Die nächste hochkarätige Torchance für die dominierenden Dänen vergab Sisto Emirmija (33.), der knapp am linken Pfosten vorbei schoss.

Die bis dahin harmlosen Iren, die in der Gruppenphase Platz zwei hinter Serbien belegten, hatten kurz vor der Pause durch Cyrus Christie die erste gute Gelegenheit zur Führung (43.).

Das flotte Spiel aus den ersten 45 Minuten verlor im zweiten Durchgang an Qualität. Viele Fehlpässe und Missverständnisse hemmten den Spielfluss. Die Einwechslung des Leipziger Stürmers Yussuf Poulsen (64.) brachte bei den Dänen nicht mehr Gefahr ins Offensivspiel. Die Gastgeber ließen aus Angst vor einem Auswärts-Tor der Iren das letzte Risiko vermissen. Kurz vor Schluss wäre Poulsen mit einem Kopfball beinahe doch noch das 1:0 für Dänemark gelungen (89.). Irland hatte zuletzt 2002 in Japan und Südkorea an einer Weltmeisterschaft teilgenommen.

(dpa)
Zur Startseite Mehr aus Sport

BITTE BEACHTEN SIE: Unser Angebot dient lediglich Ihrer persönlichen Information. Kopieren und/oder Weitergabe sind nicht gestattet. Hier finden Sie Informationen zur Verwendung von Artikeln. Quellen: Mit Material von dpa, afp, kna, AP, SID und Reuters

Archiv ThemenMediadatenKontaktImpressumDatenschutzRSS

© 2017 Frankfurter Neue Presse