Lade Login-Box.
E-Paper
Abo & Service Immo Stellen Trauer
Anzeige Titelbild Mainova Marathon Laufsport - alles rund um den Mainova IRONMAN Frankfurt 2017 Frankfurt am Main 28°C

Das bringt der Tag beim Confed Cup

Europameister Portugal startet gegen Mexiko ins Turnier. Foto: Martin Meissner Europameister Portugal startet gegen Mexiko ins Turnier. Foto: Martin Meissner
Moskau. 

Europameister Portugal, sein Superstar Cristiano Ronaldo sowie die deutschen Gruppengegner Chile und Kamerun: Für sie alle beginnt am heutigen Sonntag der Confederations Cup in Russland.

Die Portugiesen spielen zunächst um 17.00 Uhr in Kasan gegen Mexiko. Um 20.00 Uhr folgt dann in Moskau die Partie zwischen Südamerika-Meister Chile und Afrika-Meister Kamerun.

Zwei Stars stehen dabei besonders im Blickpunkt: Cristiano Ronaldo will nach all den Schlagzeilen über seine Steueraffäre und seinen eventuellen Weggang von Real Madrid endlich wieder rein sportlich von sich reden machen. „Cristiano ist zu 100 Prozent konzentriert. Er ist ein Beispiel für uns alle, er wird einen großartigen Confed Cup spielen”, sagte Portugals Torwart Rui Patricio dazu. „Er ist ein Beispiel dafür, wie man arbeitet, wie man trainiert.”

Deutschlands zweiter Gruppengegner Chile bangt derweil um den Einsatz seines Stürmerstars Alexis Sanchez. Den auch von Bayern München umworbenen Angreifer des FC Arsenal plagt eine leichte Verletzung am linken Knöchel. Trotzdem sagte Trainer Juan Antonio Pizzi vor dem Spiel gegen Kamerun: „Das Team ist sehr gut vorbereitet. Wir haben alles getan, um für dieses Turnier bereit zu sein. Wir sind uns sicher: Alles läuft nach Plan.” Die Chilenen sind insbesondere für Bundestrainer Joachim Löw der Favorit auf den Gewinn des Confed Cups.

(dpa)
Zur Startseite Mehr aus Sport

BITTE BEACHTEN SIE: Unser Angebot dient lediglich Ihrer persönlichen Information. Kopieren und/oder Weitergabe sind nicht gestattet. Hier finden Sie Informationen zur Verwendung von Artikeln. Quellen: Mit Material von dpa, afp, kna, AP, SID und Reuters

Archiv ThemenMediadatenKontaktImpressumDatenschutzRSS

© 2017 Frankfurter Neue Presse