Lade Login-Box.
E-Paper Abo & Service Immo Stellen Trauer
Anzeige LS Lederservice Sie suchen einen Spezialisten aus Rhein-Main? Frankfurt am Main 24°C

Eishockey-WM: Die Angst vor dem Fehlstart

Die Vorfreude auf den WM-Start am Freitag gegen die USA wächst im deutschen Eishockey-Team. Die Spieler haben allerdings Respekt vor dem schweren Programm. Nach drei Spielen könnte das DEB-Team noch ohne Punkt dastehen. Und der Kapitän ist angeschlagen.
Banger Blick: Marco Sturm, Trainer der deutschen Eishockey-Nationalmannschaft, hat Respekt vor dem Auftaktprogramm bei der heute beginnenden Weltmeisterschaft. Foto: Dennis Dürr (imago sportfotodienst) Banger Blick: Marco Sturm, Trainer der deutschen Eishockey-Nationalmannschaft, hat Respekt vor dem Auftaktprogramm bei der heute beginnenden Weltmeisterschaft.
Köln. 

Deutschlands Eishockey-Nationalspieler fiebern dem Eröffnungsspiel beim WM-Heim-Spektakel entgegen – Kapitän Christian Ehrhoff gibt allerdings Anlass zur Sorge. Kopfzerbrechen bereitet obendrein der „Hammer-Auftakt“ gegen drei Top-Nationen. „Auch wenn wir einen schlechten Start haben, ist noch nichts verloren“, sagte Bundestrainer Marco Sturm vor dem Auftakt am Freitag gegen die USA (20.15 Uhr).

Symbolbild
Kommentar: Fragwürdiger Modus

Die Chancen der deutschen Eishockey-Mannschaft, bei der Heim-WM das Viertelfinale zu erreichen, sind so groß wie lange nicht mehr. Es spricht alles für das Team von Marco Sturm.

clearing

Nur 24 Stunden später wartet der neunmalige Weltmeister Schweden. Am Montag im dritten Spiel muss die ambitionierte Auswahl des Deutschen Eishockey-Bundes (DEB) gegen Rekordchampion Russland ran, der dann womöglich mit Weltstar Alexander Owetschkin auflaufen könnte. „Das ist schon ein Hammer-Auftakt“, stöhnte Sturm-Routinier Marcus Kink.

Star-Verteidiger Ehrhoff soll gleich zu Beginn bereit sein, obwohl er wegen „kleiner Wehwehchen“ am Donnerstag beim Training fehlte. „Es war eine Vorsichtsmaßnahme. Deswegen gehe ich davon aus, dass er spielt“, sagte Sturm. Ob mit oder ohne Ehrhoff – Deutschland droht ein Null-Punkte-Auftakt aus den ersten drei Spielen. Wodurch die Euphorie erst einmal dahin wäre. „Dann dürfen wir aber nicht nervös werden. Wir können dann auch immer noch das Viertelfinale erreichen“, mahnte DEB-Präsident und WM-Cheforganisator Franz Reindl, der um den Erfolg der gesamten Veranstaltung in Köln und Paris bangt.

In Paris spielt Co-Ausrichter Frankreich erstmals am Samstag gegen Norwegen. In Köln will sich das mit bislang drei NHL-Cracks besetzte deutsche Team wie im Vorjahr fürs Viertelfinale qualifizieren. Insgeheim hofft der Gastgeber auf noch mehr. Das aktuelle Team, das im Turnierverlauf sogar mit zwei weiteren NHL-Spielern verstärkt werden soll, wirkt auf dem Papier deutlich besser besetzt als die Mannschaft, die 2010 bei der bislang letzten Heim-WM sensationell bis ins Halbfinale vorgedrungen ist.

„Alles ist möglich“, betonte NHL-Verteidiger Dennis Seidenberg. Wichtig wäre allerdings, einen Fehlstart zu vermeiden. „Es wäre schon gut, wenn wir von den ersten drei Spielen zumindest eins gewinnen würden“, sagte Stürmer Felix Schütz. Verteidiger Moritz Müller meinte: „Die Anspannung ist schon da. Man darf nicht verkrampfen.“

Die größte Chance auf einen Coup besteht dem Vernehmen nach direkt im Auftaktspiel gegen die USA. Der US-Kader mit vielen NHL- und wenigen Collegespielern scheint zwar in diesem Jahr besonders stark, er ist aber noch nicht eingespielt. „Ich glaube, es ist ein Pluspunkt, weil sie uns vielleicht zu leicht nehmen“, sagte Schütz.

Auch 2010 waren die USA im Weltrekordspiel auf Schalke vor 78 000 Zuschauern erster Turniergegner. Deutschland gewann dank eines Treffers von Schütz 2:1 und entfachte eine Begeisterung, die das Team bis ins Halbfinale trug. „Es ist wichtig, dass die Mannschaft nicht übermotiviert an die Sache rangeht“, sagte Sturm. Entscheidend sei, wie das Team „mit dem Publikum, mit der Vorfreude“ umgehe. Trotz des möglichen Fehlstarts ist nicht nur Sturm davon überzeugt, erneut für Begeisterung sorgen zu können: „Die Mannschaft ist gut genug für was Tolles.“

Sollten die ersten drei Spiele allerdings misslingen, würde der Druck noch größer. Gegen die Slowakei, Dänemark, Italien und Lettland müsste das DEB-Team punkten, um das Viertelfinale zu realisieren. Das Hauptaugenmerk liegt für Sturm auf der Defensive.

Zur Startseite Mehr aus Sport

BITTE BEACHTEN SIE: Unser Angebot dient lediglich Ihrer persönlichen Information. Kopieren und/oder Weitergabe sind nicht gestattet. Hier finden Sie Informationen zur Verwendung von Artikeln. Quellen: Mit Material von dpa, afp, kna, AP, SID und Reuters

Archiv ThemenMediadatenKontaktImpressumDatenschutzRSS

© 2017 Frankfurter Neue Presse