E-Paper Abo & Service Immo Stellen Trauer
Anzeige Frankfurt am Main 32°C

Ein Besuch in der WM-Stadt Kasan in Russland

Zwischen Tradition und Aufbruchsstimmung: Die WM-Mannschaften erwartet im russischen Kasan eine Stadt der Kontraste. Schon vor ihrem Beginn hat die Fußballweltmeisterschaft in dem kulturellen Schmelztiegel einiges in Bewegung gesetzt.
Moderne WM-Stadt: Flanieren durch die Baumannstraße, die Fußgängerzone Kasans, gehört zu einem Besuch der Hauptstadt Tatarstans dazu. Foto: Christian Charisius Moderne WM-Stadt: Flanieren durch die Baumannstraße, die Fußgängerzone Kasans, gehört zu einem Besuch der Hauptstadt Tatarstans dazu.
Kasan. 

Kasan liegt tief in der russischen Provinz, 800 Kilometer von Moskau entfernt. Und doch ist sie längst keine Unbekannte mehr.

Die WM-Stadt hat sich über die Landesgrenzen hinaus als Ort für internationale Sportwettbewerbe einen Namen gemacht. Kasan hat vor allem als multiethnischer Schmelztiegel einen festen Platz in Reiseführern über Russland.

„Hier sind die Menschen toleranter und offener”, sagt Regina Skoblionok vom Tourismusbüro der Stadt. Ihre Mutter ist Muslimin, ihr Vater Jude, zu Hause wird Russisch gesprochen. Diese Konstellation ist bei weitem kein Einzelfall in der Wolga-Metropole. Multikulti ist in Kasan, der Hauptstadt der Republik Tatarstan, allgegenwärtig. Auf den Straßenschildern stehen beide Sprachen, Russisch und die Turksprache Tatarisch.

Besonders für junge Russen hat die Stadt viel Lebensqualität und Potenzial zu bieten. „Es muss nicht immer Moskau oder St. Petersburg sein”, sagt Marina Kornewa , die auf Instagram die bunten und ungewöhnlichen Seiten ihrer Stadt zeigt.

Ausgangspunkt für eine Erkundung Kasans ist der Kreml im Zentrum. Hinter den weißen Mauern des Unesco-Weltkulturerbes prangt das Wahrzeichen der Stadt von einer kleinen Anhöhe: die blauweiße Kul-Scharif-Moschee. Die zweitgrößte Moschee des Landes wurde erst 2005 nach umfangreichen Renovierungsarbeiten wiedereröffnet.

Nur ein paar Schritte entfernt steht der Spaziergänger vor der russisch-orthodoxen Mariä-Verkündigungs-Kathedrale mit vier blauen und einem goldenen Zwiebeltürmchen. Auch die Synagoge für die rund 10 000 gläubigen Juden in der Stadt ist nur einen Straßenzug entfernt. Kasan steht für ein friedliches Miteinander der Religionen.

Die Feierlichkeiten zum 1000-jährigen Bestehen der Stadt 2005 und Sportereignisse wie die Studenten-Olympiade 2013 haben der Millionenstadt einen gewaltigen Modernisierungsschub verpasst. Das Universiade-Dorf wurde zu einem modernen Studentencampus umgebaut. Die Innenstadt wandelte sich zum Anziehungspunkt für junge Menschen. Die neugebaute Metro fährt vom Süden der Stadt bis in den Norden nahe der Kasan-Arena. Den Anzeigetafeln mit zwei Sprachen wurde noch eine dritte hinzugefügt - Englisch ist inzwischen auch in Kasan ein Muss.

Nächster Stopp: Bauman-Straße. Neugepflastert, schick und modern präsentiert sich die zentrale Flaniermeile. „Kein Weg führt an ihr vorbei”, sagt Kornewa. Rote Kacheln, Backsteinhäuser und unweigerlich wieder - Moschee an orthodoxer Kirche. Fast jeder Kasaner quert mindestens einmal am Tag die breite Straße. Studenten auf dem Weg zur Universität, Touristen beim Spaziergang zum Kreml.

An vielen Ecken Kasans spielen Straßenmusikanten, Menschentrauben sammeln sich, und Verliebte tanzen nachts im sanften Laternenlicht. „Das war vor ein paar Jahren noch nicht so selbstverständlich”, sagt Marina. Immer mehr junge Menschen ziehen in die Stadt. Jeder neunte Einwohner ist einer offiziellen Statistik zufolge inzwischen Student.

Im vergangenen Jahr wurde Kasan bereits zum vierten Mal in Folge zur lebenswertesten Stadt Russlands gewählt - deutlich vor St. Petersburg und Moskau. Für den 60-jährigen Iwan, der vor dem Kasaner Kreml WM-Souvenirs verkauft, ein klarer Fall: „Hier herrscht keine Hektik, sondern Gelassenheit - perfekt für guten Fußball.”

Kasan

Anreise: Direktflüge gibt es nur wenige, Aeroflot setzt etwa Sonderflüge ab Frankfurt am Main ein. Der Flughafen in Kasan ist aber gut angebunden. Mehrmals täglich wird die Stadt aus Moskau oder St. Petersburg angeflogen, ansonsten gibt es auch Nachtzüge.

Einreise: Deutsche Staatsbürger brauchen ein Visum, zu besorgen über die Botschaft in Berlin oder die Generalkonsulate in Hamburg, Bonn, Frankfurt und München. Für die WM ersetzt die Fan-ID das Visum.

Übernachtung: Hotels gibt es in Kasan in jeder Preisklasse, in den vergangenen Jahren sind zahlreiche moderne Hostels entstanden. Immer mehr Kasaner vermieten ihre Wohnungen auf Zeit über Airbnb.

Währung: Für einen Euro bekommt man derzeit 70 bis 75 russische Rubel. Bargeld kann problemlos an Geldautomaten abgehoben werden.

WM-Spiele in Kasan: Frankreich-Australien (16. Juni), Iran-Spanien (20. Juni), Polen-Kolumbien (24. Juni), Deutschland-Südkorea (27. Juni), Achtelfinale (30. Juni), Viertelfinale (6. Juli)

(Von Claudia Thaler, dpa)

Bilderstrecke Ein Besuch in der WM-Stadt Kasan in Russland
Moderne WM-Stadt: Flanieren durch die Baumannstraße, die Fußgängerzone Kasans, gehört zu einem Besuch der Hauptstadt Tatarstans dazu.Eine Uhr mit arabischen Schriftzeichen im Stadtzentrum von Kasan zeigt die Zeit: Die Wolga-Metropole ist durch verschiedene Kulturen geprägt.Das Kazan Arena Stadion wird zur Fußball-WM für Fans der Dreh- und Angelpunkt des Geschehens.
Zur Startseite Mehr aus Sport

BITTE BEACHTEN SIE: Unser Angebot dient lediglich Ihrer persönlichen Information. Kopieren und/oder Weitergabe sind nicht gestattet. Hier finden Sie Informationen zur Verwendung von Artikeln. Quellen: Mit Material von dpa, afp, kna, AP, SID und Reuters

Archiv ThemenMediadatenKontaktImpressumDatenschutz Über unsere WerbungRSS

© 2018 Frankfurter Neue Presse

Ok

Um Ihnen ein besseres Nutzererlebnis zu bieten, verwenden wir Cookies. Durch Nutzung unserer Dienste stimmen Sie unserer Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen