Eintracht-Trainer Veh: Bedenkzeit bis nächste Woche

Trainer Armin Veh will sich erst nächste Woche zu seiner Zukunft bei Eintracht Frankfurt äußern. Der 52-Jährige hat am Donnerstag einen Kurzurlaub angetreten und wird erst am Dienstag wieder im Übungsbetrieb erwartet, den bis dahin sein Assistent Reiner Geyer leitet.
versenden drucken
Frankfurt/Main. 

Veh hat sich nach übereinstimmenden Medienberichten Bedenkzeit bis nächste Woche erbeten. «Wir sprechen täglich», sagte der Vorstandsvorsitzende Heribert Bruchhagen über die Hängepartie seines Erfolgstrainers, dessen Vertrag zum 30. Juni ausläuft. Veh macht sein Bleiben von Verstärkungen für die neue Saison abhängig. Bruchhagen, sein Vorstandskollege Axel Hellmann und Sportdirektor Bruno Hübner haben erneut versucht, Veh zu überzeugen. Der wiederum betonte zuletzt immer wieder: «Ich habe mich noch nicht entschieden.»

Nach Angaben der «Frankfurter Rundschau» versucht die Eintracht alles, um Veh entgegenzukommen, und wird ihren Etat für 2013/2014 auf 30 Millionen Euro erhöhen. Für Ablösesummen sollen statt wie bisher geplant nicht drei, sondern mindestens fünf Millionen Euro bereitstehen. Diese Betrag könne unter Umständen noch auf sechs bis acht Millionen erhöht werden. Bei einer Europapokal-Teilnahme könnte der derzeitige Tabellenvierte zusätzliche Einnahmen einplanen.

versenden drucken
Jetzt kommentieren

Nicht registrierte Nutzer

Registrieren Sie sich kostenlos, um Ihren Kommentar abzuschicken.

Geben Sie bitte folgende Daten ein, um sich zu registrieren und Ihren Kommentar zu speichern.
Wir garantieren Ihnen, dass alle persönlichen Daten nur beim Verlag intern verwendet, und nicht ohne Ihre Zustimmung an Dritte weitergegeben werden!

gewünschter Benutzername:
gewünschtes Passwort:
Wiederholung Passwort:
E-Mail:
Kundennummer:


Bitte beantworten Sie noch die folgende Sicherheitsfrage:

Wieviel ist 5 + 1: 



Videos

MEHR AUS Sport

Fernando Alonso ist derzeit WM-Vierter. Foto: Valdrin Xhemaj
Alonso reagiert kühl auf Teamchef-Wechsel bei Ferrari

Shanghai. Ferrari-Pilot Fernando Alonso hat seinen neuen Teamchef Marco Mattiaci eher reserviert begrüßt. «Es ist noch zu früh, um zu sagen, ob ... mehr

clearing
Fed-Cup-Chefin Barbara Rittner will mit ihrem Team ins Finale. Foto: Peter Hudec
Rittner warnt vor zu hohen Erwartungen in Australien

Brisbane. Die deutsche Teamchefin Barbara Rittner hat vor dem Fed-Cup-Halbfinale in Australien vor überzogenen Erwartungen und zu viel Euphorie ... mehr

clearing
clearing

BITTE BEACHTEN SIE: Unser Angebot dient lediglich Ihrer persönlichen Information. Kopieren und/oder Weitergabe sind nicht gestattet. Hier finden Sie Informationen zur Verwendung von Artikeln. Quellen: Mit Material von dpa, afp, kna, AP, SID und Reuters

Archiv Themen Mediadaten Kontakt Impressum Datenschutz AGB

© 2014 Frankfurter Neue Presse