Lade Login-Box.
E-Paper Abo & Service Immo Stellen Trauer
Anzeige Laufsport - Alles rund um den Mainova Frankfurt Marathon ... Frankfurt am Main 11°C

Fußball: FC Augsburg verpflichtet Heller von Absteiger Darmstadt

Spieler Marcel Heller am Ball. Foto: Jan Woitas/Archiv Spieler Marcel Heller am Ball. Foto: Jan Woitas/Archiv
Augsburg. 

Der FC Augsburg hat Fußball-Profi Marcel Heller von Bundesliga-Absteiger Darmstadt 98 verpflichtet. Der 31-Jährige wechselt ablösefrei nach Schwaben, wo er einen Zweijahresvertrag bis 2019 unterschrieb. „Es war mein Ziel, auch in der kommenden Saison in der Bundesliga zu spielen”, sagte Heller am Mittwoch. Er sei vom FCA „durch tolle Gespräche und die reizvolle Aufgabe” überzeugt worden. Sein Vertrag bei den Darmstädtern, die nach zwei Jahren wieder in die 2. Bundesliga abgestiegen waren, läuft zum Monatsende aus.

Heller war 2013 von Aachen nach Darmstadt gegangen und hatte mit den „Lilien” den Durchmarsch von der 3. Liga in die Bundesliga gefeiert. Dort hielt sich der gebürtige Rheinländer eine Saison, ehe am Ende der vergangenen Spielzeit der Abstieg in Liga zwei folgte.

Der Offensivprofi habe „die Entwicklung von Darmstadt 98 entscheidend mit seinen Toren und Vorlagen geprägt und dabei nahezu alle Spiele absolviert”, erinnerte FCA-Geschäftsführer Stefan Reuter und freute sich über „einen der schnellsten Spieler in der Bundesliga”.

Bei seinen Bundesliga-Stationen Eintracht Frankfurt und SV Darmstadt bestritt Heller 99 Erstliga-Partien und schoss dabei elf Tore. Er ist nach Torwart Fabian Giefer und Mittelfeldspieler Rani Khedira der dritte FCA-Neuzugang und soll zum Trainingsauftakt in der nächsten Woche erstmal mit den neuen Teamkollegen auf dem Platz stehen.

(dpa)
Zur Startseite Mehr aus Sport

BITTE BEACHTEN SIE: Unser Angebot dient lediglich Ihrer persönlichen Information. Kopieren und/oder Weitergabe sind nicht gestattet. Hier finden Sie Informationen zur Verwendung von Artikeln. Quellen: Mit Material von dpa, afp, kna, AP, SID und Reuters

Archiv ThemenMediadatenKontaktImpressumDatenschutzRSS

© 2017 Frankfurter Neue Presse