Lade Login-Box.
E-Paper Abo & Service Immo Stellen Trauer
Anzeige Laufsport - Alles rund um den Mainova Frankfurt Marathon ... Frankfurt am Main 10°C

FCA-Trainer Baum: „Das wird eine knackige Angelegenheit“

Manuel Baum hat die „Qual der Wahl“, wie er selbst sagt. Vor dem Bundesliga-Gastspiel bei Eintracht Frankfurt am Samstag kann der Trainer des FC Augsburg schließlich aus dem Vollen schöpfen, was die Spieler-Auslese angeht, fast der ganze Kader ist einsatzbereit. Die Aussage gilt aber gleich in doppelter Hinsicht. Unter der Woche hat Baum im Training auch einmal einen Fünferriegel in der Abwehr einüben lassen – was eine Alternative zur gewohnten Augsburger Viererkette und ein taktisches Mittel gegen die Frankfurter Doppelspitze mit Sebastien Haller und Kevin-Prince Boateng wäre. So oder so: Der FC Augsburg, vor dem Saisonstart wie immer eigentlich zu den Abstiegskandidaten gezählt, reist mit einigem Selbstbewusstsein an.

Nach dem 0:1 beim Hamburger und dem 2:2 gegen Borussia Mönchengladbach folgte am dritten Spieltag der erste Sieg mit einem bemerkenswerten 3:0 gegen den 1. FC Köln. „Klar fahren wir jetzt nach Frankfurt, um etwas Zählbares mitzunehmen, idealerweise drei Punkte“, sagte Baum am Donnerstag. „Aber ich habe mir die Frankfurter intensiv angeschaut. Das ist eine ganz schwer zu bespielende, sehr kompakte Mannschaft, die athletisch viel mitbringt und auch am Ball etwas kann“, meinte er. Die Eintracht sei auch immer gut eingestellt auf die jeweiligen Gegner. „Insofern wird das eine knackige Angelegenheit“, folgerte Baum.

An eine spezielle Bewachung für den neuen Eintracht-Star Boateng denkt der FCA-Trainer nicht. „Wir versuchen das im Kollektiv zu lösen. Je nachdem, auf welcher Seite er ist, nimmt ihn der jeweilige Innenverteidiger“, erläuterte er. Besonderes Augenmerk indes legt Baum auf die sogenannten zweiten Bälle, nach erst einmal abgewehrten Angriffen. „Da sind die Frankfurter gut, weil sie eben die Physis haben und gut hinterher schieben“, warnte er.

Die Eintracht-Verteidiger wiederum sollten Alfred Finnbogason nicht aus den Augen lassen, Augsburgs dreifachen Torschützen gegen Köln. „Er läuft über zwölf Kilometer im Spiel und schießt trotzdem drei Tore“,lobte Baum seinen Stürmer und fügte an: „Viele Offensive sagen ja, wenn ich zu viel laufe, dann treffe ich nicht. Das sieht er ein bisschen anders, das sehen wir anders. Er ist ein echter Arbeiter und hat sich da belohnt.“ mka

Zur Startseite Mehr aus Sport

BITTE BEACHTEN SIE: Unser Angebot dient lediglich Ihrer persönlichen Information. Kopieren und/oder Weitergabe sind nicht gestattet. Hier finden Sie Informationen zur Verwendung von Artikeln. Quellen: Mit Material von dpa, afp, kna, AP, SID und Reuters

Archiv ThemenMediadatenKontaktImpressumDatenschutzRSS

© 2017 Frankfurter Neue Presse