E-Paper Abo & Service Immo Stellen Trauer
Anzeige Frankfurt am Main 26°C

Regionalliga Südwest: FSV: Für Turbulenzen sorgen nur die Fans

Symbolbild Foto: dpa Symbolbild
Mainz/Frankfurt. 

So gut stand der FSV Frankfurt in dieser Saison noch nicht da. Dank des 4:0 (2:0) beim TSV Schott Mainz eroberten die Bornheimer den zehnten Platz der Fußball-Regionalliga Südwest und haben bereits fünf Punkte Vorsprung auf den ersten möglichen Abstiegsplatz, auf die sichere Abstiegszone sind es nun schon 14. „Wir sind mittlerweile auf einem guten Weg, deswegen bin ich auch froh über die drei Punkte“, konstatierte Trainer Alexander Conrad.

Es war bereits der vierte Auswärtssieg in Serie des FSV, da wirken sich die klaren Heimniederlagen zuletzt gegen die Aufstiegsaspiranten Offenbach (1:3) und Saarbrücken (0:3) nicht besonders aus. Trotzdem wollen die Schwarz-Blauen ihrem treuen Publikum auch zu Hause wieder Zählbares bieten, dazu besteht morgen (19 Uhr) gegen die U 23 des Bundesligisten TSG Hoffenheim die Gelegenheit.

Trotz des Ausfalls der etatmäßigen „linken Front“ mit Patrick Huckle und Robert Schick (beide gesperrt) hatten die Frankfurter das Geschehen weitgehend unter Kontrolle. Entgegen kam ihnen, dass Christoph Becker früh die Führung erzielte (5.). Während die Mainzer nicht zielstrebig genug waren, schlug Topangreifer Vito Plut eiskalt zu, das 0:2 war sein neunter Saisontreffer (37.). Auch nach dem Seitenwechsel gelang es beiden Teams, das Tempo recht hoch zu halten. Tore fielen aber erst, als die Kräfte nachließen. Manasse Eshele brauchte freistehend nur noch zu vollenden (82.), und Leon Bell Bell war nach einem Konter erfolgreich (86.). „Das Ergebnis ist fast ein bisschen zu hoch. Es gab nach der Pause eine Phase, wo auch Schott ein oder zwei Tore hätte machen können“, meinte Conrad.

Für Turbulenzen hatten indes einige Fans des FSV gesorgt. Laut Polizeiangaben sei die „Entwendung einer Eckfahne“ der Auslöser gewesen sein. Ordner wollten diese wieder sichern, doch dabei sei es zu gewalttätigen Konflikten gekommen. Vier Ordner seien durch Reizgas verletzt worden. „Erst durch den Einsatz von starken Polizeikräften konnte die Auseinandersetzung beendet werden. Anzeigen wegen Landfriedensbruch werden gefertigt“, teilte die Polizei mit.

(fri)

Zur Startseite Mehr aus Sport

BITTE BEACHTEN SIE: Unser Angebot dient lediglich Ihrer persönlichen Information. Kopieren und/oder Weitergabe sind nicht gestattet. Hier finden Sie Informationen zur Verwendung von Artikeln. Quellen: Mit Material von dpa, afp, kna, AP, SID und Reuters

Archiv ThemenMediadatenKontaktImpressumDatenschutz Über unsere WerbungRSS

© 2018 Frankfurter Neue Presse

Ok

Um Ihnen ein besseres Nutzererlebnis zu bieten, verwenden wir Cookies. Durch Nutzung unserer Dienste stimmen Sie unserer Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen