E-Paper Abo & Service Immo Stellen Trauer
Anzeige Frankfurt am Main 21°C

Freitag fällt im Skisprung-Weltcup weiter aus

Nach seinem Sturz bei der Tournee dauert die Genesung bei DSV-Adler Freitag länger als zunächst erwartet. Die WM-Generalprobe beim Fliegen am Kulm muss ohne den 26-Jährigen stattfinden. Sein Fokus gilt nun ganz der Heim-WM in Oberstdorf in der kommenden Woche.
Muss nach seinem Sturz in Innsbruck noch weiter pausieren: Skispringer Richard Freitag. Foto: Daniel Karmannn Muss nach seinem Sturz in Innsbruck noch weiter pausieren: Skispringer Richard Freitag.
Planegg. 

Der beste deutsche Skispringer Richard Freitag muss nach seinem Sturz bei der Vierschanzentournee weiter aussetzen und droht damit im Weltcup den Anschluss an Vierfachsieger Kamil Stoch zu verlieren. 

Verletzungsbedingt wird der 26-Jährige für das kommende  Weltcup-Wochenende in Bad Mitterndorf noch nicht zurückkehren, wie der Deutsche Skiverband mitteilte.

Grund sei ein Knochenmarksödem an der linken Hüftpfanne, hieß es. „Es ist gut zu wissen, dass nicht mehr fehlt”, sagte Freitag, der noch immer über Schmerzen klagt. Ziel des dreimaligen Weltcup-Siegers in diesem Winter ist es, zur Skiflug-Weltmeisterschaft in der kommenden Woche in Oberstdorf zurückzukehren. Ein Start bei den Olympischen Winterspielen in einem Monat in Pyeongchang scheint aktuell nicht in Gefahr.

Das Fliegen am Kulm ist auch die Generalprobe für die WM im Allgäu (19. bis 21. Januar), bei der Freitag neben seiner Chance im Einzel auch in der starken DSV-Mannschaft mit Teamkollege Andreas Wellinger auf eine Medaille hoffen darf.

„Ich werde also noch ein paar Tage Physiotherapie anhängen und mich pflegen mit dem Ziel, bei den Heim-Weltmeisterschaften gesund und fit antreten zu können”, kündigte Freitag in der Mitteilung an. Die WM in seiner neuen Wahlheimat könnte für den lädierten DSV-Adler zu einem Wettlauf mit der Zeit werden.

Bevor er beim Springen in Innsbruck beim Aufsprung die Skier überkreuzt hatte, war der Sachse der beste und konstanteste Skispringer dieser Saison. Vor der Tournee siegte er bei drei Einzelwettkämpfen, auch bei dem Traditionsevent hatte er mit zwei zweiten Plätzen in Oberstdorf und Garmisch-Partenkirchen überzeugt.

Der Sturz kostete Freitag nicht nur alle Tournee-Hoffnungen, sondern auch das Gelbe Trikot, das mit seinem vierten Sieg in Serie in Bischofshofen Stoch übernahm. Nun kann sich der polnische Olympiasieger, der derzeit mit zwölf Punkten vor Freitag führt, in der Abwesenheit seines Widersachers am Kulm noch weiter absetzen.

Bei dem Ödem „handelt es sich um keine strukturelle Verletzung, jedoch ist diese Knochenstauchung sehr schmerzhaft und schränkt die Beweglichkeit erheblich ein”, erklärte DSV-Teamarzt Mark Dorfmüller, der noch am Abend des Bergisel-Springens erste Entwarnung geben konnte. Zunächst war befürchtet worden, dass Freitag sich bei seinem Sturz auch am Knie verletzt haben könnte. Dies hätte auch die nächsten Großereignisse, die Skiflug-WM und die Olympischen Spiele im Februar, gefährdet.

(dpa)
Zur Startseite Mehr aus Sport

BITTE BEACHTEN SIE: Unser Angebot dient lediglich Ihrer persönlichen Information. Kopieren und/oder Weitergabe sind nicht gestattet. Hier finden Sie Informationen zur Verwendung von Artikeln. Quellen: Mit Material von dpa, afp, kna, AP, SID und Reuters

Archiv ThemenMediadatenKontaktImpressumDatenschutz Über unsere WerbungRSS

© 2018 Frankfurter Neue Presse

Ok

Um Ihnen ein besseres Nutzererlebnis zu bieten, verwenden wir Cookies. Durch Nutzung unserer Dienste stimmen Sie unserer Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen